Sie (V – Nachtrag)

Aus der Kategorie »just people«

(Teil I, Teil II, Teil III, Teil IV)

Man fragte mich: Warum schreib ich hier über sie?
Erst einmal: Sie ist ein Teil meiner Vergangenheit. Einer Vergangenheit, die nicht nur in Jahren gemessen sehr, sehr lange vorbei ist.
Also: Warum lasse ich sie nicht in Frieden ruhen? Warum schaue ich nicht auf mich und mein Leben und gestehe dann auch ihr zu, dass sie sich irgendwann in den letzten Jahren verändert hat?

Weil sie auf einmal wieder da war. Ich hab sie nicht getroffen, wir haben nicht gesprochen, haben uns nur ein paar mal mehr oder weniger zufällig im selben Raum aufgehalten.

Aber sie versaut gerade jemandem, den ich sehr mag das Leben. Und es gibt nicht das geringste Indiz dafür, dass sie sich geändert hat. In bewährter Art und Weise trampelt sie durch anderer Leute Leben und wirft ihnen vor, dass die dann darunter leiden.

Und weil ich nichts daran tun kann, schreibe ich hier über sie.
Ich weiss gar nicht, ob ich will, dass einer von beiden es liest; weiss nicht, ob das etwas ändern würde. Oder sollte. Oder könnte.

Aber für den Fall, dass ich mich dazu entscheide, dass sie es lesen sollen – dann muss ich es ja wenigstens schon einmal geschrieben haben.
That’s why.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 18.09.2007 um 22:35 Uhr antwortete SaschDaily:

Das ist natürlich hart! Wenn man daneben stehen muss und nichts machen kann! Hölle!


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

[...] Ein nicht mehr ganz so junger Mann, der auch hier schon auftauchte – sich zu sehr von jemand abhängig machen ist nicht gut – das hat er für mich herausgefunden. [...]