Simfy noch einmal.

Aus der Kategorie »just tools«

Ich hatte ja schon letztens recht begeistert über simfy berichtet.
Inzwischen sind vier Wochen vergangen, außerdem gab es vor einigen Tagen einen kleinen Zwischenfall und das ist doch Grund genug für einen kleinen Lagebericht:

Ich habe also einen Premium-Account abgeschlossen und mir damit die Möglichkeit geschaffen, mir die in der Desktop-App oder auf der Website angelegte Playlists auf das iPhone herunter zu laden. Da ich Musik zu circa 90% entweder beim Arbeiten – also am Rechner – oder im Auto höre, decken die beiden Apps also mein Musikhören fast komplett ab.
Der Sync funktioniert einfach: Man startet die App, sieht alle Playlists und kann auswählen, welche davon synchronisiert werden sollen. Dann gibts einen Schalter für den Offline-Modus und schon hat man den Player immer wieder voll mit neuer Musik – und die Fernbedienung am Kopfhörer funktioniert auch.

Da ich das iPhone ja auch als Navi gebrauche fiel mir auf, dass Simfy und Navigon parallel zwar prima laufen, aber nur, wenn ich vorher ein paar oder am besten alle anderen noch laufenden Apps ausschalte. Sonst bleibt Simfy jeweils am Ende eines Songs hängen. Wenn man’s einmal weiß kann man damit aber leben.
Ich nehme ja an, dass das die Vertelung der Ressourcen beim Multitasking nicht tut, was sie soll – aber das lässt sich ja bestimmt lösen.

Und dann kam am Dienstag das iOS-Update. Als ich nach dem Update das nächste mal Simfy starten wollte passierte recht wenig: Einmal bekam ich noch den »die App wird gestartet«-Schriftzug zu sehen, aber danach sofort wieder den Home-Screen. Sehr wenig also.
Dafür bekam ich Mittwoch Mittag eine eMail von Simfy mit einer Erklärung, mit einer Entschuldigung und mit einem Gutschein für eine Verlängerung des Premium-Abos. Ziemlich perfekt.

Und gerade hatte dann auch das Update seinen Weg durch die Apple-Store-Hürden geschafft und alles läuft wieder wie gewohnt.

Fazit: All das zusammen und auch, dass ich immer noch fast keine fehlende Musik entdeckt habe lassen mich immer noch recht begeistert sein.

(Habe gerade festgestellt, dass die Autokorrektur des iPhones »simfy« zu »songs« macht. Das finde ich hübsch.)

Ich bekomme immer noch nichts für diesen Eintrag, sondern schreibe immer noch aus Überzeugung. Ich woll’s nur gesagt haben.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.