Slowhand

Aus der Kategorie »just music«

Ok, wir hatten Ups und Downs. Zuerst, damals, als ich den Blues entdeckte, da lernte ich die Klassiker kennen – „Cocaine“ oder „I shot the sherif“. Lernte die „Slowhand“, die „461 Ocean Boulevard“ oder „Money and Cigarettes“ kennen. Nicht der schlechteste Einstieg.
Dann hast Du Dich meiner Meinung nach zu viel mit Phil Collins rumgetrieben – die „Journeyman“ hatte ich so sehr verdrängt, dass ich den Titel gerade erst einmal suchen musste. Und als Stevie Ray Vaughan statt Deiner in den Hubschrauber getiegen und abgestürzt war, verstieg ich mich kurzfristig zu der Meinung, es wäre anders besser gewesen.

Aber dann – und das klingt jetzt grauenhaft zynisch – schlug das Leben bei Dir zu und Du hast Dein Leid in Deine Musik gepackt. Und der hat es gut getan.
Dafür, dass Dich plötzlich auch beim – Tanzen – Handtaschen – tragende junge Frauen kannten und zwar zu „Layla Unplugged“ auf die Tanzfläche stürmten aber die Opel-Werbung zu krachig fanden konntest Du ja nichts.

Naja, gegessen.
Gerade hab ich ein wenig YouTube durchstöbert und mich wieder daran erinnert, dass Du einer der ganz, ganz wenigen bist, die die Gitarre zum Sprechen bringen können. Von denen ein Ton reicht, um mir „that ole shiver down the spine“ zu jagen.

Herzlichen Glückwunsch!

Zum Anfixen ein Video von „Old Love“ – einem der Titel, bei dem es reicht, dass ich an den Beginn des Solos denke.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

5 Reaktionen

Am 30.03.2007 um 21:47 Uhr sagte Sven Müller:

ach ja..ich mag das Journeyman Album. Die Sounds sind schön modern, gut produziert und hat doch viel Seele..

Ich erinnere mich auch noch an einen Proberaum bei Salmen wo eine Bluesband „Hound Dog“ (Lied 4 oder so) spielte.. Wunderbar..


Am 30.03.2007 um 21:54 Uhr schriebChristian:

echt? boah, ich fand das soo seelenlos.
Und was für ne Bluesband? Gabs zwei – ich kenn nur eine, die „HardTimes“ spielte. Aber die waren gut :-)


Am 31.03.2007 um 23:22 Uhr wusste Sven Müller:

Ich finde das Album gut.
Die Sounds sind super, die Songs gut.
Ok, die alten Scheiben klingen etwas „dreckiger“ und dadurch vielleicht mehr nach Seele und Musiker..

Whaa..ich meinte auch Hard Times..ich habe den Song im Ohr und schreibe was falsches..naja..Hound Dog ist der nächste Track:-)
Die waren echt gut..mit einem freakigen Gitarristen – aber einem Guten..
Hatten die eigentlich einen Bassisten?:-)


Am 01.04.2007 um 12:52 Uhr sprach joerg:

made my Sonntagmittag!


Am 01.04.2007 um 15:19 Uhr sprach Christian:

@Sven
Nö, das hat der Keyboarder mit links gemacht, wieso? :-)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.