smells like teen spirit

Aus der Kategorie »just people«

Liebe Pflegemittelindustrie,

erstens solltet Ihr Euch gefälligst geehrt fühlen, denn ich hab lange nach diesem Wort für die Anrede gesucht.

Und zweitens: Sagt mal warum muß eigentlich alles irgendwie riechen? Nehmen wir zum Beispiel mal die Creme, die S. sich heute nach der Sauna auf dem Körper verteilte. Diese Creme riecht nicht nach Creme oder nach Creme mit ein bißchen nett, sondern stinkt mir gleich so sehr das Auto voll, dass das mit dem Ausüben der ehelichen Pflichten heute Abend nichts mehr wird – mir ist nämlich übel.

Wirklich: Nichts gegen Bergamotte, aber in Maßen bitte, in Maßen. (Ja, ich weiß, wenn man das mit dem „ß“ nach der Rechtschreibreform nicht so raushat oder eine eMail schreibt, dann kommt dabei schnell „in Massen“ raus, aber das ist ein Mißverständnis. Echt.)

Aber zurück zum Thema.

Muß wirklich alles irgendwie riechen? Alles duftet immer irgendwie extra frisch, blumig, fruchtig, manchmal wild (???) und manchmal nach Kräutern, manchmal nach Honig oder Minze und selten nach Holz oder Leder – und wenn das alles nichts hilft, dann schmieren wir wenigstens Vanillearoma drauf. Saisonal gibt gerne auch mal Weihnachtsduft oder was ätherisches, das die Nase freimacht.
Leute, meine Nase ist so frei von Euren Minzölen, dass mir der gesamte andere Mist immer direkt bis in die Stirnhöhle durchrauscht.

Und das mag ich nicht.

Außerdem ist die alte Regel „viel hilft viel“ schon immer falsch gewesen.
Es muß Euch doch selbst klar sein, dass der permanente „Duft“-Teppich immer penetranter wrd, wenn jedes Produkt seine eigene Interpretation einer Blumenwiese im Mai mit sich trägt.
Und dass Ihr immer mehr Chemie auf alles schmieren müßt, damit sich Eure – natürlich viel tollere Version – noch abhebt.
Habt Ihr dann auch begriffen, dass es irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft – ich schätze morgen früh um sieben – nur noch alles stinkt? Prima.
Dann tut doch bitte was.

Mit ergebenstem Dank
Christian


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Am 22.01.2007 um 13:15 Uhr schriebserotonic:

Sehr richtig Herr Fischer, sehr richtig! Sie haben meine vollste Unterstützung in Ihrem Anliegen. Es „duftet“ ja wirklich kaum mehr aus Cremes heraus, ein riechintensiver Hammerschlag würde es treffender beschreiben. Das bleibt auch der rauchenden, ergo geruchsgeschädigten Gesellschaftsschicht nicht verborgen!

(Empfehlen Sie Ihrem Weibchen doch einmal Produkte aus dem Hause Eubos, welche wirklich nur zart parfümiert daherkommen und dafür umsomehr Pflegewirkung mitbringen.)


Am 23.01.2007 um 11:51 Uhr sprach Christian:

… ja, so ein ständiger Geruchsbegleiter kann schon nerven, Frau serotonic, besten Dank fürs Verständnis. Man stelle sich zum Beispiel vor, man würde permanent nach Erbsensuppe riechen, das würde doch auch niemand wollen …

Und: Danke für den Tipp, ich werd das dann mal ausrichten – bzw: man munkelt, sie liest hier mit :-)


Am 23.01.2007 um 13:04 Uhr sprach serotonic:

Ja, man stelle sich so etwas einmal vor … Erbsensuppe – wie ekelhaft das wohl sein mag!

(Psscht, Frau S.: Apotheke aufsuchen, unbedingt Eubos probieren! ;))


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.