SMS = Spassiger Message Service

Aus der Kategorie »just people«

1.1.2007, 0:01 Uhr:
Christian schickt eine Reihe von Neujahrs-SMS unter anderem an die P., A., N., den P., die andere N., die andere S. und die andere A.

1.1.2007, tagsüber:
Christian wundert sich, dass exakt die gleichen Leute großteils bei S. anrufen / zurückschreiben und sich bedanken.

2.1.2007, 7:45 Uhr:
Christian bekommt eine SMS vom P. der seine gerade entdeckt hat. Joschka freut sich, dass sie Christian nicht mehr mühsam wachschnurren muss und begehrt lautsstark maunzend Frühstück und Ausgang.

Ebenfalls 2.1.2007:
Die P. bestätigt, dass die SMS wohl „irgendwann gestern“ eingegangen sein muss. Sie hatte ihr Handy aber aus. Na dann …

Immer noch 2.1.2007:
Auch N. hat 2 Stück bekommen. Irgendann. Sach mal…

2.1.2007, 15:00 Uhr:
Christian schickt eine Nachricht an J. mit einer Frage nach einem Termin los – gerne Mittwoch oder Donnerstag Abend. Eigentlich mutig…

3.1.2007:
A. ruft an und bedankt sich für die beiden gleichlautenden Neujahrs-SMS. Die aus der Neujahrsnacht und die „von gestern Abend“. Hmmm?
Bei der Gelegeheit erzählt sie, die Nachricht von S. wäre gleich dreimal angekommen – allerdings innerhalb von 5 Minuten. So viele Neujahrsgrüße hätte sie insgesamt noch nie bekommen. Häh?

4.1.2007, 19:10 Uhr:
J. meldet sich zurück und nimmt gerne den Termin am Mittwoch. Aber Mittwoch war gestern? Christian ruft verwirrt sofort zurück und erfährt, dass seine Nachricht gerade angekommen ist. Bisher nur einmal. Kehrt da etwa Normalität ein? Aber immerhin scheint der Versan AN ihn zu funktionieren.
Termin also nächster Mittwoch.

5.1.2007, 8:43 Uhr:
Die andere N., die andere S. und die andere A. haben sich noch nicht gemeldet. Deshalb vorsichtshalber: Ein frohes neues Jahr Euch allen. Ich hab Euch nicht vergessen.

Und: Liebe T-Mobile, auch Dir ein frohes neues Jahr. Schön, dass Du sofort klarstellst, dass wir auch dieses Jahr viel Spaß miteinander haben werden.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

1 Reaktion

Am 05.01.2007 um 22:40 Uhr sprach CountZero:

und genau solche macken erinnern mich stets aufs neue daran, warum ich SMS nicht wirklich für eine taugliche form der kommunikation halte ;)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.