so kann’s gehen

Aus der Kategorie »just people«

Als ich ihn kennen lernte, war er recht cool. Sah gut aus, war sportlich und klug. Spielte im angesagten örtlichen Sportverein und schaffte den Balanceakt bei Mitschülern und Lehrern gleichermaßen beliebt zu sein. Und sogar Mädchen, die in unsere Klasse hinein sitzenblieben fanden ihn interessant – und Ihr wisst, Mädchen interessieren sich nie! für jüngere Jungs.
Also wirklich recht cool. Die ideale Ergänzung zu mir.

Haha. Nein, im Ernst: Wir freundeten uns an, recht schnell recht gut sogar. Saßen schnell nebeneinander und begannen, nicht mehr die kleinen verschämt zusammengefalteten Zettelchen hin und her zu schieben, sondern nahmen lieber aus dem Collegeblock gerissene A4-Zettel, weil wir uns eh immer viel mehr zu erzählen hatten.
Und als ich mir überlegte, mit dem Tramper-Ticket mal das deutsche Bahnnetz zu erforschen war er der Partner der Wahl.

Gleichzeitig lernte er sie kennen. Sie war toll. In Amerika wäre sie vermutlich homecoming queen geworden – hierzulande reichte es nur für das Amt der Klassensprecherin. (Nebenbei hat sie mir damit mehr als einmal die Versetzug gerettet, indem sie die Anzahl meiner unentschuldigten Fehlstunden wieder in den Bereich des tolerierbaren korrigierte.)

Die beiden wurden das erste ernsthafte Paar unserer Klasse.
Ganz langsam veränderte er sich. Hörte auf, sich mit mir zu schreiben, sie sah das nicht so gerne. Trug die Haare kürzer, das mochte sie lieber. Trug richtige Schuhe und keine Sneaker – die damals noch Turnschuhe hießen – mehr. Reagierte seltsam, als meine Haare immer länger wurden.
Außerdem wurde er jähzornig. Bekam seltsame Ausbrüche und schmiss dann gerne mal etwas kaputt.

Sie zählte derweil für beide die nötigen Punkte fürs Abi und guckte komisch, als ich ihre Ratschläge, ich müsse mich jetzt einmal zusammennehmen nicht hören wollte.

Die Studienfahrt in der zwölf haben wir aus alter Gewohnheit noch in der selben Gastfamilie verbracht – aber da stellte er schon vorher die Forderung auf, wir würden aber »nicht die ganze Zeit über das Leben und so reden«

Und als sie auf einmal mit dem Typen mit den grünen Haaren durch die Stadt zog litt er, wie ich noch nie jemanden habe leiden sehen. Dauerte aber nur ein paar Wochen, dieses Intermezzo mit dem Typen mit den grünen Haaren.
Danach hat er nicht mehr mit seinen alten Freunde gesprochen, und stand nur noch bei ihrer Clique rum.

Vor ein paar Tagen habe ich die beiden im Supermarkt gesehen. Er sah aus, wie von Mama angezogen und ich habe sehr gehofft, dass ich genauso tiefunglücklich ausgesehen habe wie er. Denn dann könnte es einfach daran gelegen haben, dass es eben halb sieben an einem Freitag Abend im Supermarkt war.
Und nicht an irgendetwas, das tiefer saß.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

5 Reaktionen

Am 17.11.2010 um 23:54 Uhr sagte Kiki:

Puh. Toller Beitrag.
Ja, so kann’s gehen. Ein Leben wie aus einem Bruce Springsteen Song. Einem von den leiseren.


Am 18.11.2010 um 10:02 Uhr sprach Franzi:

Ich mag den Text. Meine alte Realschulklasse teilt sich glaube ich auf weiblicher Seite mittlerweile zum größten Teil in Muttis und Möchtegern-Supermodels. Zwei, drei andere wie ich konnten sich bisher noch nicht entscheiden und haben irgendeinen anderen Weg gewählt. Zum Glück.

(Melde mich übrigens später in Facebook noch etwas verspätet wegen dem Notebook)


Am 27.11.2010 um 11:18 Uhr ergänzte Veronika:

Wundersttoller Text. So ist das, wenn man merkt, wie jemand, den man gern hat, zu jemandem wird, den man nicht mehr mögen kann. Selbst, wenn man sich Mühe gibt. Ja, so ist das, schmerzhaft.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

Puh. Toller Beitrag. Ja, so kann’s gehen. Ein Leben wie aus einem Bruce Springsteen Song. Einem von den leiseren.
Ich mag den Text. Meine alte Realschulklasse teilt sich glaube ich auf weiblicher Seite mittlerweile zum größten Teil in Muttis und Möchtegern-Supermodels. Zwei, drei andere wie ich konnten sich bisher noch nicht entscheiden und haben irgendeinen anderen Weg gewählt. Zum Glück.(Melde mich übrigens später in Facebook noch etwas verspätet wegen dem Notebook)
Wundersttoller Text. So ist das, wenn man merkt, wie jemand, den man gern hat, zu jemandem wird, den man nicht mehr mögen kann. Selbst, wenn man sich Mühe gibt. Ja, so ist das, schmerzhaft.