Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Soundtrack meines Lebens: Autobahn.

Beim Lesen beim Bosch etwas entdeckt und für gut und nachahmenswert befunden. In loser Folge stelle ich hier Stücke vor, an die ich mich erinnere und/oder mit denen ich besondere Situationen verbinde. Mehr Erklärung muss eigentlich sein, steht aber beim Bosch.

Obwohl das erste Lied, das in meine Leben eine Rolle gespielt hat den Erzählungen nach wohl Abbas »Waterloo« sein wollte erinnere ich mich an etwas anderes:

Wir wohnten von meinem dritten bis zu meinem sechsten Geburtstag – also von 1975 bis 1978 – in Belgien. Am Ende der drei Jahre bauten meine Eltern ihr Haus auf dem Dorf und wir fuhren noch deutlich öfter hinüber nach Deutschland. Irgendwann auf den für mich als Kind endlosen Fahrten hat sich Kraftwerks »Autobahn« dann wohl festgebrannt.

Dass meine Eltern das Lied auf irgendeiner Cassette mit ins Auto genommen hatten kann ich mir nur mit ihrem absolut fehlenden Musikgeschmack erklären – sie nahmen halt was kam.

Und ich? Ich muss gestehen, dass ich es – obwohl mir die Bedeutung von Kraftwerk natürlich bewusst ist – immer noch einfach nur stinklangweilig finde. Langweiliger, als eine zu lange Autobahnfahrt.
Trotzdem ist es eine meiner ersten musikalischen Erinnerungen und soll hier seinen Platz haben.

Alle Beiträge dieser Reihe kannst Du dann hier finden.

Eine Antwort zu “Soundtrack meines Lebens: Autobahn.”

  1. Dentaku sagt:

    Autobahn gehört jetzt auch nicht zu den stärksten Kraftwerk-Produktionen. Ich hör’s trotzdem gern (aber das ist ja nicht so überraschend).

»