Spießer?

Aus der Kategorie »just people«

Für den Studenten der mit dem festen Job. Für den Bezirksbesamer der in der festen Beziehung. Der mit dem Golf Kombi. Die mit der praktischen Frisur. Der mit dem Schreibtischjob. Für die Swinger das treue Paar. Die mit der Lebensversicherung. Die, die noch auf Raves geht. Der, der noch Geld von den Eltern nimmt. Die, die den Hausflur putzt. Die, die sonntags Tatort gucken. Der, der Hausschuhe hat. Die beiden mit der Eckbank in der Küche. Die, die sich Kinder wünschen. Die, die sonntags zu Mami fahren. Der den Bausparvertrag hat. Die, die keine Wollmäuse unter der Couch haben. Der, der gerne mal die neue ?Kuschelrock? kauft. Die, die passendes Besteck und/oder Weingläser haben. Wer nicht mehr auf dem Boden sitzt. Der, der weiß, was VL sind. Wer nicht mehr samstags auf die Piste, sondern lieber mal mit Freunden was essen geht. Die, die gerne Untersetzer unters Glas schiebt. Wer was mit Zukunft lernt. Die GZSZ gucken. Der den Ohrring rausnimmt. Wer früh schlafen ? weil ?früh raus? ? muss.
Für Rainer Langhans eigentlich alle.

Mein Fazit: Alles nur Äußerlichkeiten. Alles hilflose Versuche sich abzugrenzen, sich selbst zu rechtfertigen. Immer dann wenn man merkt, dass man den eigenen und Fremdansprüchen rund um hip, jung, wild und vor allem: ?anders? nicht mehr genügt und sich dringend abgrenzen muss: ?Guck der, der hat aber einen Golf Kombi (wahlweise irgendetwas anderes von oben einsetzen), der ist spießig. Ich nicht.?
Seien wir doch ehrlich ? wir alle haben eine Menge von dem, was wir uns mal vorgenommen hatten aufgegeben. Und ein Golf Kombi zum Beispiel ist eben bequemer als eine ungeheizte Ente. Argumente für Einzelentscheidungen gibt?s immer.

Schlimm wird?s doch erst, wenn wir das Denken aufgeben. Denn für mich fängt Spießigkeit im Kopf an. Wer seinen Horizont bis in den einstelligen Meter-Bereich verkleinert hat und ihn nicht mehr bewegen mag, wer etwas tut, weil es schon immer so war ? der ist spießig. Aber keiner mit Hausschuhen. Auch wenn ich keine will.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

4 Reaktionen

Am 28.08.2008 um 19:52 Uhr antwortete joerg:

Word! Wers nötig hat sich über obige Blacklist zu definieren, ist mutmaßlich eine arme Wurst, weil er zwar nicht weiß was oder wer er eigentlich ist oder sein will aber hey, wenigstens kein golffahrender Kuschelrockbausparer!
Also ich z.B. hab lieber plus als minus aufm Konto und im Winter die Wohnung schön warm und wer mir wandres erzählt, dem misstraue ich und wenn mich das zum Spießer macht, so be it.


Am 29.08.2008 um 2:18 Uhr sagte Chikatze:

Interessante Gedanken!
Ich muß – ehrlich gesagt- auch merken, daß ich, je älter ich werde, mir immer weniger Gedanken um sowas machen.
Leute, die immer nur „hip“ sein wollen, sind oft unzuverlässig und sprunghaft.
Die wahren Freunde sind einfach die, auf die man sich verlassen kann.


Am 02.09.2008 um 0:52 Uhr sprach Lyza:

großartig.


Am 02.09.2008 um 6:45 Uhr antwortete Christian:

@joerg: Eigentlich ist die Beschränkung auf die Äußerlichkeiten ja viel spießiger als ein open minded Leben …

@Chikatze: Ich fürchte, es ist keine Frage des Alters. Man kann den Kopf ja offen halten – oder schon mit 18 komplett nach allen Seiten abgedichtet haben. So wie ein ehemaliger Freund, der auf der Studienfahrt mit mir nur unter einer Bedingung das Zimmer bzw die Gastfamilie teilen wollte: „Wir reden aber nichgt so viel anstrengedes Zeug über das Leben, ok?“

@Lyza:
:D


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.