still a long long way to go

Aus der Kategorie »just work«

Nehmen wir mal an, Sie haben ein gutes Jahr an einem lokalen Online-Magazin mitgeabeitet.
Aus verschiedenen Gründen ruht dieses – vorher immer tagesaktuelle – Magazin seit Ende November.

Nehmen wir weiterhin an, die Autoren (und auch Sie als „Techniker“) haben sehr viel Zuspruch für dieses Magazin bekommen. Gut – die Leserzahlen waren noch nicht überragend. Aber stetig steigend.
Und immer, wenn Sie mit jemand über das Magazin ins Gespräch kamen haben alle gerufen, wie wichtig es doch sei, in einer Stadt so ein lokales Online-Magazin zu haben. Und wie wichtig doch ihre Arbeit sei. Und wie gerne Sie doch immer zum Lesen kämen. Und ob man Sie nicht unterstützen könne? (Ja. Spread the word!)

Würde es Sie dann nicht schon stutzig machen, wenn sich seit Ende November trotz Artikelstop die täglichen Leserzahlen nicht verändern würden? Keiner weniger als vorher. Keinen Tag.

Und würde es Sie dann nicht auch … nun … verwundern, wenn am ersten Februartag die eMail eines Veranstalters reinkäme, der beteuert, wie gut er es findet, dass es so ein lokales Online-Magazin gibt und wie gerne er doch täglich zum Lesen vorbeikommt … – um dann doch etwas angepisst zu fragen, warum man denn wohl die angehängte Pressemeldung über $Dumpfcomedians Auftritt in der Schützenhalle Süd noch nicht gebracht hat.

Wenn ich es ganz, ganz freundlich formuliere, dann sind sie einfach noch nicht so weit, hier in dieser Stadt.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 01.02.2011 um 18:05 Uhr schriebstadtnarr:

…und werden es auch nicht in naher oder ferner Zukunft sein, prognostziert der narr. Nicht, wenn es sie nicht selber so stark betrifft, dass sie sich damit befassen müssen.


Am 02.02.2011 um 17:23 Uhr ergänzte Christian:

Ist wohl die falsche Stadt hier, hm?


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.