Strandweh…

Aus der Kategorie »just people«

… ist offensichtlich ein Gefühl, das nur wenige Menschen kennen.

Wir erinnern uns:
Frau Serotonic schrieb einen sehnsuchtsvollen Artikel über das Meer.
Herr Fischer lud in den Kommentaren ein, sich ihm beim diesjährigen Meer-Gucken anzuschließen.
Die Runde blieb aber recht überschaubar und Frau Serotonic und Herr Fischer fuhren einen Tag auf die Insel und kamen recht glücklich wieder zurück.

So weit, so gut, sollte man denken. Vor allem der Teil mit dem glücklich wiederkommen, der sollte doch den einen oder anderen überzeugen.

Aber: In den letzten Tagen habe ich eine Menge Unverständnis gehört. „Als Du uns das erzählt hattest, da haben wir schon alle gedacht, der spinnt schon ziemlich“ war zwar schon der direkteste Spruch, aber man merkt ja doch, wenn Menschen einen seltsam ansehen und schnell das Thema wechseln. Oder wenn man nur zweifelnde „Aha?“s und „Ach so?“s zurückbekommt, wenn man erzählt.

Auch beliebt sind Erklärungen, wie weit das doch sei (weiss ich, ich bins gefahren) und wie angestrengt und müde man werden würde (weiss ich, ich habdas halbe Wochenende verschlafen).

Aber Leute, wisst Ihr was?

ICH hab noch Sand in den Schuhen.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

6 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 24.08.2006 um 12:58 Uhr meinte serotonic:

Und ICH Meer in meinem Pullover, jarwoll, und Muscheln in Bitches Mittelkonsole, und einen ganzen Sack voll schöner Erinnerungen.

Dass wir insgesamt knapp 1000 km hinter uns brachten, davon 700 gemeinsam, „nur“ für 4 Stunden Meerblick, das stößt auch bei mir ständig auf (zumeist mit Blicken ausgedrücktes) Unverständnis. Was wiederum bei mir auf Unverständnis stößt.

Ich würde das jederzeit wieder tun, auch nur für 2 Stunden. JARWOLL.


Am 24.08.2006 um 14:55 Uhr meinte Melody:

Arbeitsurlaub auf Norderney mit WLAN im Winter ist aber auch sehr schön. urlaub-ney.de wäre die von mir empfohlene Wohnung (3 oder 4).


Am 24.08.2006 um 16:34 Uhr sprach Christian:

… ich weiss :-)
Mal sehen – wir haben uns ja entschlossen, Wiederholungstäter zu werden…


Am 25.08.2006 um 22:30 Uhr meinte vasili:

einfach nicht hinhören. das meer lohnt jeden weg.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

[...] Die geneigte Leserin mag es mitbekommen haben: ich liebe das Meer. Es gibt da Abstufungen - es muss sich schon um “richtiges” Meer handeln. Richtiges Meer definiert sich über eine gewisse Grundmenge an Wellen, über die Möglichkeit, auch mal kräftig gegen Strand oder Promenade zu schlagen und eine gewissen Weite. Nicht die gesehene Weite, sondern die, die mir die Seele gut macht, wenn ich am Rand stehe und mir die Wellen gegen die Beine schlagen. Die Ostsee und auch das Mittelmeer fallen zum Beispiel raus. Nordsse ist prima, aber nur auf einer Insel, sonst ist es ja nur Watt. Und um Himmels Willen, haltet mich bloss vom Atlantik weg, ich könnte mich unsterblich verlieben… [...]