Archiv für das Schlagwort »Nikka Costa«

Nikka Costa: Nothing Compares 2 U

(29.3.2017)
Die älteren unter Euch werden sich erinnern: Es gab mal Fernsehsender, die nichts anderes taten als Musikvideos zu zeigen. Und irgendwann (1990) zeigten sie drei Minuten lang eine blasse junge Frau, die ein trauriges Lied über das Verlassenwerden sang und am Ende weinte. Das war natürlich Sinead O’Connor und das Lied war „Nothing Compares 2 […]
weiterlesen

Musik am Freitag

(8.2.2014)
Nikka Costa war ein Kinderstar, dann ein 80er-Pop-Mädchen und dann eine Musikerin. Sie schnauzte als Kind Sly Stone an, weil der bei ihrem Vater im Wohnzimmer am Klavier saß und sie schlafen wollte und kannte das Rat Pack, bevor sie zehn war. Sie spielt genau diese dreckige Mischung aus Funk, Rock und Soul, mit der […]
weiterlesen

Nikka Costa – Nylons In A Rip

(21.6.2011)
(Hier war das Video zu „Nylons in a rip“. Die Erklärung, warum es hier nicht mehr ist steht unten.) Seit heute ist ihr neues Album, Pro*Whoa draußen – was mich sehr freut, nachdem es schon einen Veröffentlichungstermin gegeben hatte, die Plattenfirma aber keine Lust mehr hatte/kein Potential sah/keine Lust auf gute Musik hatte/was weiß ich. […]
weiterlesen

Push and pull

(23.8.2010)
Es gab einmal – in den 80er und 90er Jahren einen schwarzen Künstler aus Amerika. Er war ein unglaubliches Phänomen, ein wahnsinnig talentierter Songschreiber, Sänger und begnadeter Tänzer. Er revolutionierte die Popmusik, aber leider fand er sich auf einmal in einem Zweikampf mit dem späteren »King of Pop«, verzettelte sich in einem Kampf mit seiner […]
weiterlesen