Tagebuchbloggen (fragmentarisch) und ein Konzert.

Aus der Kategorie »just jawl«

Ich weiß, hier sind verflixt viele Videos (wusstet Ihr, dass ich immer zuerst »Videso« tippe? Also: Wirklich immer?) in den letzten Tagen.
Dabei gäbe es einiges zu schreiben. Man könnte sich zum Beispiel vortrefflich über die Politik aufregen – allein: Es fehlen mir die Worte. Zu unglaubliches Herrschaftsdenken quillt da aus allen Poren und ich kann nur hoffen, dass – ähnlich wie im Falle Guttenberg – die Internetgemeinde die Ungeuerlichkeiten ins allgemeine Bewusstsein bringt.
Auch die Gesundheit machte die lustigsten Dinge, findet aber gerade auch wieder in geordnete und vor allem rhythmische Bahnen zurück. Warum der westeuropäische Mensch, vor allem wenn er ein selbstständiger welcher ist, auf alles und jeden hört, nur nicht auf sich selbst und seinen Körper, auch das wäre eine eingehende Betrachtung wert.
Oder Helgoland. Man könnte etwas darüber schreiben, wie es gewesen wäre, wenn man auf Helgoland gewesen wäre. Robben gesehen und sich den Wind um die Nase hätte wehen lassen. Oder darüber, dass es nicht so hat sein sollen.
Aber irgendwie …

Auch die Frau Dico, der ich ja schon im letzten Herbst ausführlich huldigte wäre ein paar Worte mehr wert, denn ich habe ihr gestern Abend wieder zuschauen und -hören dürfen. Und es war wieder so *hach*, dass ich mich soeben entschieden habe, heute Abend noch einmal hin zu fahren.

Falls also jemand aus Münster oder erreichbarer Umgebung heute Abend ein wirklich gutes Konzert hören und mich dort treffen mag: I’ll be there. S. wird zu Hause dem Fernsehen frönen, von daher würde ich mich über nette Begleitung durchaus freuen: Tina Dico, Vorprogramm Helge Jónson ab 19:30 im Jovel.

(Was ein seltsamer Blogeintrag)


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Am 25.03.2011 um 16:57 Uhr schriebTheMM:

aber gut, das du das ´ auf dem ó nicht vergessen hast…


Am 25.03.2011 um 18:00 Uhr sprach Christian:

Tóll, nicht?!


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

aber gut, das du das ´ auf dem ó nicht vergessen hast...
Tóll, nicht?!