the geek shall inherit the earth

Aus der Kategorie »just people«

Zwei Menschen auf einer Bank, irgendwo am Rand der Stadt, draußen am Autohof. Trinken Eiskaffee, sind einfach nur miteinander und blinzeln in die Sonne. Perfekt friedlich, fast Urlaubsstimmung.

Vor ihnen ein Kind auf einem glänzenden BMX-Rad. Aufgeregt, sich schnell durchaus bewusst, dass die beiden ihn beobachten. Er hat ein Walkie Talkie und spricht, hört, drückt eifrig.
Die Stimmen, die aus der kleinen gelben Kiste mit der Stummelantenne kommen sind verzerrt, zwischendurch pfeift es und der Junge bemüht sich, etwas zu verstehen. Fährt hin und her, sucht die richtige Position auf der Straße, redet dabei mit sich selbst und imitiert das wichtige vor-sich-hinschimpfen der Erwachsenen, wenn etwas nicht funktioniert.

Die beiden auf der Bank verstehen nicht, worum es genau geht, aber irgendwann wird klar: Man will sich treffen. Sich verabreden in einer herrlich anachronistischen Prä-Handy Art und Weise.
Die beiden lächeln.

Und dann kommen die beiden anderen endlich. Und im Kontrast sieht man: Da ist einer, der hat eine knallrote Stoffhose über den bleichen Beinen, der hat praktische Schuhe mit Socken an und einen zu fetten Helm über die Bügel der Brille gestülpt.
Und da sind zwei, die sind etwas älter, die haben coole MountainBikes, denen man ansieht, dass sie nachlässig selbstverständlich im Wald benutzt werden. Die tragen das richtige Band-TShirt und Vans. Die sind nicht eifrig, die imitieren nicht. Die sind einfach.

Und die erklären dem kleinen jetzt völlig selbstverständlich, dass sie jetzt wieder hier lang – sie zeigen nach Norden – und er jetzt wieder da lang – sie zeigen nach Süden – fahren werden. Und schon ist er wieder alleine.

Einer von den beiden stellt fest: „Die sind nur mit dem befreundet weil der die Walkie Talkies hat“. Und eine Träne fällt auf die Bank.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

1 Reaktion

Am 25.08.2008 um 20:48 Uhr wusste serotonic:

Ich war die mit dem größten Garten und größtem Pool.

Also: Punkt, Ausrufezeichen, und eine ganze Menge mehr.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.