Archiv der Kategorie »just people«

Alltag. Alltäglichkeiten. Was so passiert. Und so. Schließlich ist das Leben ja voll davon.

20

(11.8.2017)
Sie so: Den Film hab ich ja auch noch nie gesehen. Er so: Den hab ich auf Video, den liebe ich sehr, lass uns den gucken. Die beiden kennen sich schon ewig vom Sehen, wie man sich in der Kleinstadt so kennt, ein bisschen mehr, seit sie einmal im Jahr zusammen arbeiten, ganz gut, seit […]
weiterlesen

#WMDEDGT Juli 2017

(5.7.2017)
7:00 Uhr Der Wecker klingelt früh. Also früh für meine Verhältnisse, bitte kein Neid. Grund: Um Acht muss ich bei der Tierärztin sein und die gute Malzpaste kaufen, damit das Katz seine Haare besser wieder aus dem Magen rausbekommt. Außerdem zum Fressnapf, um noch mehr von dem besten (aktuell besten jedenfalls, Katzenbesitzer kennen das, dass […]
weiterlesen

Horch, wer könnt’ mein Feindbild sein?

(26.6.2017)
Die ein oder andere mag es mitbekommen haben: Seit Freitag habe ich ein neues Auto. Und schon in diesen zwei Tagen habe ich einiges erlebt. Vorwegschicken muss ich: Der neue ist ein Audi A3. Davor hatte ich einen anderen Audi A3, davor ebenfalls einen Audi A3, davor 2 Golf Kombi*. Davor verschiedenes, was der Gebrauchtwagenmarkt […]
weiterlesen

Nett ist die große Schwester von freundlich

(11.6.2017)
Die ein oder andere mag es mitbekommen haben: Anfang des Monats war ich für 2 Nächte in Dänemark; in Århus genauer. Ich war eingeladen gewesen, einem kleinen Konzert in einem kleinem Club beizuwohnen und auch wenn ich exakt das dann während der 2 Tage nicht getan habe – das ist eine andere Geschichte und gehört […]
weiterlesen

Der Xaver, die Reichsbürger, schlechte Musik und wir

(8.5.2017)
Gerade lese ich, dass Radio Bremen eine Kooperation mit Xavier Naidoo zurückzieht. Und schon vorher tauchten in meiner Timeline immer wieder Artikel über den Mannheimer Sänger und seine neuen Lieder auf. Ich möchte an dieser Stelle nicht über das Lied oder über den Sänger sprechen, das wird an anderer Stelle mal gut, mal nicht so […]
weiterlesen

#WMDEDGT Mai 2017

(5.5.2017)
0:00. Der Tag fängt super an. Der komische grippale Dings, der sich letzte Woche überraschend im Hals eingenistet hat ist zwar quasi weg – nach einer Woche wie sich das gehört und nicht nach einem Monat wie Weihnachten – aber wenn ich abends von senkrecht zu waagerecht wechsle, will der Hals noch ein bisschen rumhusten. […]
weiterlesen

Kleinstadtleben (die Dings)

(26.3.2017)
(Szene: Ein Sonntagsnachmittagsspaziergang in einer Kleinstadt) Wollen wir mal hier rein gehen? Auja, da waren wir lang nicht. Ach, hat hier nich die Dings gewohnt? Wer ist denn die Dings? Die Dings. Die kleine, die alle so heiß fanden. Also alle bis auf die Mädels aus der Öko-WG.

 Fanden die überhaupt jemand heiß?

 (Gelächter)

 Nee, […]
weiterlesen

Das Telefon und wir. Ein Nachtrag

(15.3.2017)
Ich hatte ja letztens etwas ausführlicher übers Telefonieren und Kommunizieren allgemein gesprochen. Heute stiess ich zufällig auf einen Tweet und er machte mich sehr, sehr traurig. Und ist leider der perfekte Nachtrag zu dem Artikel. Kaum zu glauben, dass wir mal Schnurtelefone hatten. Uns gefreut haben, wenn sie klingelten und rangegangen sind, ohne zu wissen […]
weiterlesen