This used to be my playground

Aus der Kategorie »just people«

Zu meinem dritten Geburtstag schenkten meine Eltern mir einen Umzug. Der ging aus dem Sauerland hinaus gleich über zwei Ländergrenzen hinweg ins ferne Belgien.

Wir lebten dort exakt auf den Tag drei Jahre und zogen an meinem sechsten Geburtstag zurück ins Sauerland – genauer: ins Dorf. Der Rest ist Geschichte.

Heute soll es aber nicht ums Dorf gehen, heute soll es um Belgien gehen. Keine Ahnung wie es Euch geht, aber meine Erinnerungen an die Zeit zwischen drei und sechs sind eher rar. Trotzdem – oder gerade deswegen? – entstand in den letzten Jahren der Wunsch, das alles noch einmal zu sehen.
Klug wie ich bin kam ich dabei nie auf die Idee, mir mal anzuschauen, wo ich überhaupt hin musste. Und so hatte ich immer etwas Angst vor der weiten Fahrt. Ausland! Zwei Grenzen!

Aber irgendwann in den letzten Monaten kam dann auch bei mir GoogleMaps an und ich stellte fest: »Ach? Schnurgerade nach Osten? Gerade mal zwei Stunden?«

Und so fuhren wir heute los.

Wir fuhren nach Oud-Turnhout und stellten fest, …
… dass unsere kleine Siedlung inmitten eines megafetten Villenviertels* gelegen hatte,
… dass die Europaschule, bei der mein Kindergarten gelegen hatte, heute fast so martialisch abgesichert ist, wie eine durchschnittliche Bundeswehrkaserne (keine Fotos. Aus Gründen.)
… und dass aus dem Supermarkt ein Ein-Euro-Shop geworden ist.

Oud-Turnhout

Damit war es das mit meinen Erinnerungen auch schon. Aber es war irgendwie sehr rührend, die 5 Häuschen, den Garagenhof, mein Kinderzimmerfenster und den winzigen Spielplatz noch einmal zu sehen.

Und festzustellen: Selbst die mannshohe Rhododendron-Hecke war immer noch da. Nur mannshoch mit drei – das ist irgendwie was anderes als mannshoch mit vierzig.

*) Falls Ihr übrigens auf der Suche nach einer großen Villa oder einem mittleren Anwesen seid – es stand quasi alles zum Verkauf. Meldet Euch, ich vermittel da gerne.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

1 Reaktion

Am 13.07.2013 um 21:56 Uhr schriebplanet112:

hallo christian

„Nur mannshoch mit drei – das ist irgendwie was anderes als mannshoch mit vierzig.“

kommt mir bekannt vor :) bei mir wars der „steile und lange“ weg zur molkerei. diesen weg von meinem damaligen zuhause bis dort. laufe ich im erwachsenenalter heute in zwei/drei minuten falls ich mal im heimatdorf bin. steil ist der weg auch nicht, nur leicht ansteigend ..

lg anne


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.