Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Threema

ThreemaGestern Abend machte die Nachricht die Runde, dass facebook den Nachrichtendienst WhatsApp gekauft hat. WhatsApp war erst vor zwei Tagen wieder mal bei der Waz gründlich verisssen worden und auch facebook polarisiert ja gerade unter Datenschutz-Gesichtspunkten sehr.

Und auch wenn gerade in Deutschland eine sehr eigene Sichtweise auf facebook verbreitet ist (Daniel Fine hat da letztens ein paar sehr schöne Worte zu geschrieben) – ich vermute, dass beides zusammen vielleicht doch den ein oder anderen User nach einer Alternative zu WhatsApp nachdenken lässt.

Meine Filterblase scheint gerade geschlossen zu Threema zu wechseln. Also mal gucken:

Threema ist eine Kurznachrichten-App mit einem besonderen Fokus auf Sicherheit. Echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung garantiert, dass niemand ausser dem vorgesehenen Empfänger eine Nachricht lesen kann. Im Unterschied zu anderen populären Messaging-Apps (einschliesslich derer, die Verschlüsselung einsetzen), hat bei Threema selbst der Serverbetreiber absolut keine Möglichkeit, die Nachrichten mitzulesen.

sagt Threema selbst. Das klingt doch erst einmal gut.

Ich habe Threema jetzt gerade installiert, habe die ID 9D3SW9UJ und werde es mir einmal anschauen.

Threema kostet 1,79 und ist im AppStore* oder bei GooglePlay erhältlich.

Wozu ist der QR-Code gut?
Habe ich zum Beispiel mein Adressbuch mit der Threema-App abgeglichen, sehe ich, dass die Kontakte dort ein kleines Icon, eine Art Ampel haben. Dieses Icon zeigt erst einmal zwei orangene Punkte zu sehen sind.
Ein pinzipielles Problem bei verschlüsselter Kommunikation ist, dass man sich erst einmal sicher sein muss, dass man wirklich mit der richtigen Person kommuniziert. Threema will diese Vertrauenswürdigkeit mit diesem Icon darstellen:
Das Icon zeigt, wie sicher man sich sein kann, dass sich hinter dem Namen auch die Person verbirgt, die man meint. Stimmen zB Handynummer oder eMail-Adresse überein, dann bekommt der Kontakt schon einmal zwei von drei möglichen Punkten.
Aber auch das lässt sich noch verbessern: Tippe ich unten in der App auf „meine ID”, sehe ich einen QR-Code. Treffe ich jetzt mit einer anderen Person zusammen, die Threema auch benutzt und möchte sie meinen Kontakten hinzufügen, dann kann die andere mit ihrer Threema-App diesen QR-Code von meinem Handy scannen. Damit bestätige ich, dass die Person wirklich der gewünschte Kontakt ist. Denn in dem Moment kann man ja sicher sein: Ich stehe hier vor jemandem und füge ihn hinzu – das wird also stimmen.

Thomas zum Beispiel hat seinen QR-Code auch auf seiner Website veröffentlicht. Eine nette Sache, aber nur, wenn man daran glaubt, dass das auch Thomas selber war – je nach Grad der eigenen Vorsicht ist das natürlich überhaupt kein Beweis :)

In den FAQ bei Threema ist das alles noch genauer erklärt.

Und wer glauben mag, dass ich hier mein Handy mit dem QRCode in die Kamera gehalten habe, der kann mich mit diesem Bild verifizieren:

threema

*) Affiliate Link

4 Antworten zu “Threema”

  1. Dentaku sagt:

    Ich bin YUCZYU52 auf Threema, wer bist Du?

  2. Christian sagt:

    Ich bin 9D3SW9UJ :)

»