Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Times are-a changing

(Absolut ziel- und pointenloses vor – mich – hin – sinnen)

Hier läuft gerade MTV. Fetter Fettes Brot Tag ist heute. Nachdem ich die Jungs damals™ mal kurz kennenlernen durfte und ihre musikalisches Schaffen eh recht interessiert verfolge bin ich natürlich hängen geblieben. Im MTV-Masters bekamen die jüngeren unter den Zuschauen einen kleinen Rückblick in die Bandgeschichte. Spannend: Zwei Geschichten waren dabei, an die ich mich anders erinnere – naja, vielleicht vertue ich mich ja auch.

Aber jetzt mal weg von den Broten – ich überlege ob das wohl so ist, wenn man ein Star ist – ob man dann die Geschichten, die man irgendwann als offizielle Version vom Manager serviert bekommen hat so oft erzählt hat, dass man sie selbst glaubt? Oder ob man auch nach 10 Jahren noch einen kleinen Stich bekommt, wenn man wieder die alte Lüge erzählt?
Ich werde es nicht mehr herausfinden.
Obwohl – Al Jarreau hat sich auch erst mit 30 endgültig für die Musik entschieden…

Inzwischen läuft Werbung.
Rock am Ring ist ausverkauft. Nach Jahren, in denen ich teilweise feststellen musste, dass mir die Namen nichts mehr sagten und ich mich mehr tot als alt fühlte werben sie jetzt mit einem Line-Up das ich nicht nur kenne, sondern wo ich auch jede Band gerne mal sehen würde. Aber nicht zusammen mit 70000 ungewaschenen anderen zusammen auf einer Wiese. Dafür war ich schon mit 20 zu alt.

Überhaupt war meine erste Reaktion auf die Festival-Ankündigungen ein wohliges Gefühl von Wiederholung und Vertrautheit. So, wie wenn samstags morgens der Eiermann klingelnd durch die Strassen fährt – so wie er es schon immer getan hat.
Ein gutes Gefühl nach dem langen Winter – es wird heller draussen, alle planen wieder etwas und man kann sich auf die Konzerte des Sommers freuen. Und gleichzeitig habe ich damit abgeschlossen, mich an den Festival-Wochenenden in die Eifel zu wünschen.

Erwachsen? Oh GottOhGott. Aber vielleicht älter. Vielleicht kauf ich mir nächstes Jahr mal einen Volvo KombiAudi.

Apropos Kombi: Bin ich eigentlich der einzige, den die Isi aus dem Container ganz extrem an Miss Piggy erinnert?

3 Antworten zu “Times are-a changing”

  1. joerg sagt:

    Bin auch gaaar kein Festivalgänger und so war ich tatsächlich noch nie aufm Splash. Nicht mal zum Freundeskreis Comeback. Ich meine: was, wenn es da regnet? Igitt. Allerdings kommt dieses Jahr Jay-Z aufs Splash, da kommt man schon ins Grübeln. Ich meine, der echte leibhaftige H to the izzO V to the izzA usw. Was nun?

    P.S.: Give it up for „Absolut ziel- und pointenloses vor – mich – hin – sinnen“!

  2. Garvin sagt:

    Danke für den Ohrwurm. Der Titel des Eintrags weckte bei mir Assoziationen an meine Haddaywa & Dr. Alban-Zeit. Kurios vor allem deshalb, weil ich eigentlich dachte eine solche Zeit niemals gehabt zu haben.

    Gruäh.

    … life will never be the same… life is changing .. ye-a-yeah ….

  3. Christian sagt:

    Haddaway & Dr.Albern???
    Ich hatte ja eher jemand anderes assoziieren wollen – aber auch das scheint dann wohl eine Generationenfrage zu sein :)

»