Treffen sich zwei Welten.

Aus der Kategorie »just people«

Sie kam vor einem Jahr in der Stadt an. Der Liebe wegen. Vorher hatte sie jahrelang am anderen Ende der Welt gelebt.

Mit Staunen und ein wenig Neid hörten wir ihre Erzählungen. Mit den Fischen war sie geschwommen und den Touristen hatte sie das große Riff gezeigt. Ihr Schlaf war von der aufgehenden Sonne unterbrochen worden und wenn es dunkel war, dann endete auch ihr Tag. Tiere, die wir nur aus dem Zoo oder dem Fernsehen kennen waren in ihrem Garten gelaufen.
Und irgendwann war sie aufgebrochen ins Innnere der großen Insel und hatte die Ureinwohner aufgesucht. Hatte dann eine Zeit lang mit ihnen gelebt und irgendwann bei einem nächtlichen Zeremoniell ihren Geist befreit und ihren wirklichen Namen gefunden, den, der uns jetzt erst so schwer über die Lippen ging.

Jetzt sass sie bei uns in der Mitte und machte unser Leben so klein durch ihre pure Anwesenheit. Manchmal lächelte sie über unsere Sorgen und unser kleines Hin- und Hergerenne.
Sicher, mit dem Abstand und mit ihren Erfahrungen musste das alles komisch aussehen für sie, die sie nicht einmal ein Krankenversicherung besass.
Ich habe sie um diese Gelassenheit beneidet.

Ich habe sie ein paar Monate nicht gesehen und als ich sie jetzt traf, war es uns wohl beiden ein wenig unangenehm. Aber ihr Job verlangte vermutlich, dass sie mich fragen muste, ob ich mit meinem Handytarif zufrieden wäre. Aber ich wollte den Flyer nicht, den sie mir hinhielt.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 29.03.2007 um 11:23 Uhr antwortete serotonic:

Ich mag jetzt nicht mit Adjektiven umherschmeißen … nur sagen, dass mich diese Zeilen doch sehr bewegen.


Am 29.03.2007 um 13:05 Uhr schriebSaschDaily:

Sehr schön geschrieben. Man kann solche Personen nur beneiden, die diese innere Ruhe gefunden haben – fernab von dem krankmachenden Gehabe der westlichen Welt.
Um so mehr habe ich Mitleid um eine solche Person, wenn sie in unsere Welt kommt und wir sie wahrscheinlich vollkommen „zerstören“!
Regt zum Nachdenken an…

LG
Sascha


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.