Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

… und die erste und die zweite Hypothek

Es gibt sie ja, die Sehnsucht nach dem Grundakkord. Die Dinge sollen abgeschlossen, sie sollen zu Ende sein.
Und soweit ich weiss, kommt daher auch das Phänomen des Ohrwurms. Ihr wisst schon, wenn einem ein Stückchen eines Liedes nicht aus dem Kopf geht und immer und immer wieder kreist und kreist und kreist…
Ich habe – glaube ich – einmal gelesen, man braucht für so einen Ohrwurm zum einen eine eher einfache kleine Melodie und zum anderen nur einen Ausschnitt davon. Am besten fehlt einem dann noch die nächste Textzeile – und schon wiederholt das arme Gehirn den bekannten (und/oder gehörten) Teil immer und immer wieder im Kreis, um die Sache endlich zu einem Ende zu bringen.
Würde ich jetzt zum Beispiel im Falsett „Geronimos Cadillac!“ singen (das ist ja eher kompositorisch simpel), würden Eure Gehirne sofort nach der nächsten Zeile, die kein Schwein mehr kennt suchen. Aber ich tus nicht.

Wenn man morgens um viertel nach fünf von der Katze so gründlich geweckt wird, dass einem nichts anderes übrig bleibt, als die morgendliche Blogrunde einfach schon mal anzufangen, dann ist so ein schläfriges Gehirn natürlich besonders anfällig.

Und so möchte ich mich mich wirklich herzlich bei Franzi bedanken, dass sie meinen bisherigen Tag auf so wundervolle Art und Weise versüßt hat. Wobei der letzte Satz Spuren von beißendem Sarkasmus enthalten könnte :)

Eine Antwort zu “… und die erste und die zweite Hypothek”

  1. […] Die Folge beginnt mit einem Telefonklingeln. Dieter Sonny greift zum Hörer. Ihm wird mitgeteilt, dass der abtrünnige Ex-Fahnder Thomas Different vor Sonnys Villa bei einem Einbruchversuch aufgegriffen wurde. Dieter Sonny greift sich Mark Ricardo und beide springen in Geronimos Cadillac. Mit reichlich laut tönendem Reifenabrieb wird durch Tötensens Straßen gedonnert, während die beiden im Wageninneren noch schnell ein paar Real-Klingeltöne aufzeichnen werden: You Can Abspritz If You Want, You Arschgeige und Cheri Cheri Bemser. […]

»