Unser Bundestag ist kaputt. Unser Sicherheitsbedürfnis auch.

Aus der Kategorie »just people«

Vor ein paar Wochen las ich, dass das Netzwerk des Bundestages gehackt war; heute lese ich, dass Experten vermuten, dass sich das auch nicht mehr reparieren lässt.

Und ich gucke blöd. Die haben das noch nicht repariert? Die haben nicht den Bundestag vom Netz genommen und das geregelt? Bitte was?

Ich habe ja in einem früheren Leben für andere Menschen deren Computer repariert. Und für den Fall, dass jemand einen Virus auf seinem Rechner hatte, gab es damals exakt eine richtige Möglichkeit: Dem Rechner den Netzzugang nehmen, alles formatieren und neu aufsetzen. Dann die eigenen Dateien aus dem BackUp holen und die Sache war geritzt.

Anders geht es nicht, wenn man sicher arbeiten will.

In der Theorie.

In der Praxis gab es „das BackUp“ nie und ich musste – gegen meinen ausdrücklichen Rat – mit einem sogenannten „Virenscanner“ versuchen, die betroffenen Dateien zu finden und zu reparieren.

Wenn ich dann immerhin diesen Virenscanner so einstellte, dass er sich mindestens jeden Tag ein Update aus dem Netz holte und vorschlug, ein Backup-Programm sowie – wenn man schon mal dabei war – ein paar sichere Passwörter einzurichten war das immer. allen. zu viel Aufwand.

Da niemand für einen Virenscanner Geld ausgeben wollte installierte ich alo wenigstens die kostenlose Version von Avira. Schaute ich drei Wochen später auf den Rechner, war das letzte Update zwei Wochen und vier Tage her. Oder anders: Menschen, die nicht genügend technisches Verständnis aufbrachten um in Word eine andere Schrift als Times New Roman auszuwählen hatten es geschafft, in den Einstellungen von Avira die Update-Funktion abzuschalten – weil die kostenlose Version „ja immer mit diesem Fenster nervt“.

Leider habe ich dann wohl jetzt lernen müssen, dass der Bundestag generell genau so tickt.

Nachtrag: Sven hat da was ganz ähnliches mit ein par netten Links drin geschrieben.

Nachtrag zwei: Dazu passt, wenn ichs recht überlege, eigentlich ganz gut, dass ich mir vor ein paar Tagen die Mühe gemacht habe, eine sichere Cloud-Lösung zu skizzieren. Schaue ich in meine Statistiken hat seit dem umgekippten Sack Reis am 31.2.1012 nichts mehr so wenig Leser interessiert.
Dafür bleibt der Artikel darüber, dass man einen Anruf von Microsoft bekommen hat der meistbesuchte im Blog.
Passt scho‘.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

4 Reaktionen

Am 11.06.2015 um 16:21 Uhr kommentierte Angelica:

Das ist so wahr. Leider. Ich habe auch keine Hoffnung mehr.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

Bei facebook gabs den „Daumen hoch” von: