Verfügbarkeit, die alte Hure

Aus der Kategorie »just music«

Im Mittelalter kamen die Minnesänger an einen Hof und beteten die Burgfräulein aus der Ferne an.
Das ganze musste natürlich platonisch bleiben und so entstand neben allerlei Tanderadei das Ideal der wahren, reinen Liebe. Oder so.
Wir sind da natürlich alle viel weiter. Wir können abends im Club jemanden fragen „Hey, Du siehst toll aus, ich seh Dich schon den ganzen Abend. Willst Du mit mir schlafen?“ und bekommen manchmal (falls wir Jungs sind) oder meist (falls wir Mädchen sind), was wir wollen. Manchmal sogar Frühstück. Selten Respekt.

Tolle neue Zeit.

Vor ein paar Tagen kam ja die neue CD der Fantastischen Vier bei mir rein. Kurz danach wollte sich die ebenfalls in-vier-zierte Frau serotonic über die CD unterhalten.
Und obwohl das Ding quasi auf Dauer-Repeat lief konnte ich nicht so recht mithalten.
Und jetzt habe ich mich die letzten Tage gefragt, woran das liegt.

Ok, früher hatte ich mehr Zeit. Ich lebte auf dem Dorf und hatte wenig Abwechslung.
Und wenn mir jemand eine LP geliehen hatte…
… wenn ich sie dann in der engen 30x33cm-Tüte vorsichtig durch das Chaos eines mittaglichen Schulbusses manövriert hatte…
… wenn Papa und Mama nicht mehr das Wohnzimmer mit der guten Anlage blockierten …
… wenn die nächste Cassette aus dem 10er-Pack Maxell XL II 90 aus der statisch klebenden Hülle gefummelt war …
… wenn die Platte sorgfältig gereinigt war …
… wenn mit dem Refrain des ersten und dem des dritten Songs sorgfältig bis hart unter den Rand des roten Bereiches ausgesteuert war …
… wenn sich dann endlich endgültig die Nadel senkte und die Pause-Taste losgelassen wurde …
… dann war das etwas wie eine kleine Feier, Ihr merkt es schon. Sehr bedächtig, sehr bewusst, vielleicht sogar etwas erotisch. Je nach Künstler.
Dann musste noch die Hülle beschriftet werden. Das setzte sorgfältiges Studium des Covers zur Auswahl der übernommenen Informationen und zur genauen Imitation von Logo und verwendeter Schrift voraus – darüber konnte dann so eine A-Seite schon mal vergehen. Vor allem wenn man sich beim zweiten Stück noch gleich am Text festlas.

Dagegen ist der Vorgang, eine CD ins Laufwerk zu schieben, und sich vom Programm der Wahl Cover und Titel aus dem Internet ziehen zu lassen ein Scheiss.

Nein.

Nicht mal das.

Und auch wenn ich die Cassette dann im Auto hatte, dann lief sie erstmal rum. Und rum. Und rum.
Da alle „Skip-dieses-Stück“-Systeme eh nie funktionierten gab es keine schwachen Stücke, die man jetzt nicht hören wollte. Eine Platte, ein Album war immer ein Gesamtkunstwerk.

Und heute? Aus Konzepten, die sich Künstler ausgedacht haben werden einzelne Fragmente herausgerissen und in Playlists verpackt.
iTunes übernimmt die anstrengende Arbeit, mir meine Lieblingstitel auszuwählen.
Sorgsam überlegte Spannungsbögen werden totgeshuffelt.
Und am Ende hat man 14 Tage Musik auf irgendeiner Festplatte (können auch nur noch 9 sein, nach dem letzten Headcrash ist was verlorengegangen, aber man hörts ja eh nicht), im Auto läuft auch mindestens ein 6er Wechsler oder 750MB MP3s und ein Song hat zwei Takte um zu gewinnen und dem Skip-Knopf zu entgehen.

Und das Ergebnis? Man hört immer den gleichen Scheiss. Je neuer, je sperriger (je besser?) ein Lied ist, desto schwerer hat es es. Wenn ich mir eine neue Playlist anlege – was ja noch einigermaßen vergleichbar mit dem sorgsamen Erstellen einer Mix-Cassette ist – dann merke ich, dass ich einen Großteil meiner(!) Songs, die ich mir gerippt habe gar nicht namentlich kenne. Und einen guten Teil gar nicht.

Ich erinnere mich also jetzt mal an die guten alten Zeiten und hör jetzt mal ne CD.

Tanderadei.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

6 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 08.05.2007 um 7:37 Uhr schriebEbola:

Trullalla. Aber du hast Recht.

Ich oute mich als Kein-CD-Wechsler-Im-Auto-Haber, nicht mal einen CD Player. Pur Radio.


Am 08.05.2007 um 11:24 Uhr wusste Matthias:

Super geschrieben, da schwelgt man förmlich in Erinnerungen.
BTW habe ich im Auto immer noch so ein Radio-Cassetten-Teil – ich glaube, heutzutage sind die auch nicht mehr die erste Wahl bei den Langfingern ;-)


Am 08.05.2007 um 13:50 Uhr kommentierte Steffen:

Hmm… Ein iPod shuffle-Kandidat und dann die Bedienelemente auch noch abkleben..? ;-)


Am 08.05.2007 um 14:11 Uhr sprach Christian:

Nee. Den Walkman reaktivieren – ich glaube das ist es :)


Am 08.05.2007 um 17:23 Uhr sagte flach:

Schallplattenliebhaber sind einfach die besseren Menschen… Natürlich gibt’s auch hier Ausnahmen.
Ich jedenfalls stimme zu…


Am 08.05.2007 um 21:48 Uhr meinte joerg:

Ja, das kommt mir alles recht bekannt vor. Gelegentlich denke ich auch – aber sags nicht der Musikindustrie – dass dieses mp3 Teufelszeug ist. Ich jedenfalls habe seitdem eine Sammelwut entwickelt, die mir zwar ermöglicht, dass Zeug terrabyteweise im Auto dabeizuhaben, aber meiner Liebe zur Musik ist das nicht unbedingt zuträglich, denke ich manchmal. Die ständige Verfügbarkeit von allem überall verhindert tatsächlich oft dem einzelnen den angemessenen Respekt entgegenzubringen, wie man es früher getan hat, wenn man den begehrten Tonträger endlich in Händen hielt.

(In der DDR war das ja nochmal was ganz anderes: die guten Amiga-Lizenzpressungen waren nur unter dem Ladentisch zu haben, wenn man jemand kannte, echte Westplatten vom Schwarzmarkt unbezahlbar, eine Leerkassette für den Radiomitschnitt kostete 20-30 Mark … klar, da wusste man alles eben ganz anders zu schätzen.)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.