Vergeben & vergessen.

Aus der Kategorie »just work«

Ich kanns nicht mehr. Weg. Verdrängt und vergessen.
Das virtuose Jonglieren mit blinden Tabellen, transparenten und anderen 1px-GIFs um Abstände und Linien zu erzeugen sowie der Umgang mit weiteren Tabellen in den Tabellen – es ist weg.
Ich kanns nicht mehr. Nur noch ein blinder Fleck und ich starre verständnislos auf zeilenweise contentlosen Code.
Haben wir wirklich so gearbeitet?

An sich bin ich darauf auch durchaus stolz, wir haben ja schließlich nicht mehr 1999 – aber jetzt gerade muss ich mir den ganzen Mist mühsam wieder zusammenbasteln.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

4 Reaktionen

Am 07.03.2007 um 16:03 Uhr ergänzte joerg:

Kennich. Ansich eine gute Funktion vom Gehirn, das alles zu löschen. Framesets könnte ich jetzt bestimmt auch nicht mehr ohne Spickzettel.


Am 07.03.2007 um 16:20 Uhr wusste Christian:

Was für Sets??

Stimmt, die gehen auch nicht mehr. Muss ich einmal im Jahr – grauenhaft ist das jedesmal …


Am 08.03.2007 um 10:01 Uhr ergänzte eco:

In einem Heise Bericht kürzlich gings um Yaml und natürlich ging da wieder ein heiliger Krieg los, da es offensichtlich noch immer Menschen gibt, die sich Webdesigner schimpfen und mit Tabellenlayouts arbeiten. Weil sich mit CSS nicht alles realisieren lassen würde usw. Überflüssig zu erwähnen, dass eine ordentliche Diskussion nicht möglich war, da argumentationsresistent.
Ich bekomm übrigens auch kein Tabellenlayout mehr hin. Scheint eine Schutzfunktion des Gehirns zu sein…


Am 08.03.2007 um 10:49 Uhr wusste Christian:

: Scheint eine Schutzfunktion des Gehirns zu sein…

*lach* vermutlich …

: noch immer Menschen gibt, die sich Webdesigner
: schimpfen und mit Tabellenlayouts arbeiten

Viele, da bin ich sicher.
Ich habe oft das Gefühl, dass „wir“ (wer auch immer das sein mag) hier in einem kleinen rosaroten Elfenbeinturm über die semantischen Unterschiede zwischen ul, ol und Definitionsliste diskutieren aber das an vielen, vielen Orten draussen in der Welt überhaupt keine Rolle spielt.
Natürlich ist es einem Kunden egal, ob er eine ul- oder eine ol-Navigation hat.
Mir ist es ja auch egal, in was für einem Winkel der Diesel in die Brennkammer strömt. Aber 100 PS finde ich geil und die Newtonmeter mehr, die mich an dem flachen Japaner vorbeiziehen lassen erst recht.

Vielleicht sollte man das im Hinterkopf behalten, wenn man über Webstandards diskutiert.
ul oder ol ist egal. Aber ne schnelle Seite ist schick und eine Top-Position bei Google erst recht :)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.