Was macht denn der?

Aus der Kategorie »just jawl«

Hier nicht so viel. Aber das hat Gründe.

Zum einen habe ich die letzten Stunden, Tage, ach was sag ich: Wochen damit verbracht zusammen mit der wunderbaren Serotonic für die nicht minder wunderbaren Isa und Maximilian deren neues Projekt aus der Taufe hoch ins Web zu heben: Was machen die da?

Was machen die da?

Ich lasse die beiden der Einfachheit halber selber zu Wort kommen:

Irgendwas wird ja dauernd gemacht, darum geht es hier. Wir besuchen Menschen, die etwas machen, fragen sie aus und fotografieren sie dabei. Das werden Menschen unterschiedlichster Art sein, und es werden wild gemischte Tätigkeiten sein. Meistens wird es um Berufe gehen, aber zwischendurch auch um Ehrenämter, Hobbys und so weiter. Was aber alle verbinden wird: die Menschen tun diese Dinge gerne. Wir suchen Menschen, die das mögen, was sie machen, wir suchen die Begeisterung im Alltäglichen.
Dabei denkt man unwillkürlich zuerst an tolle Berufe, an den Künstler, die Schauspielerin, den Feuerwehrmann. Die können hier auch alle gerne vorkommen, aber es gibt natürlich auch Postzustellerinnen, die das gerne machen, was sie sich als Beruf gesucht haben. Oder Baggerfahrerinnen, Lehrer, Steuerprüfer und so weiter. […] Wir hören uns das an, fragen nach und fotografieren das, womit diese Menschen arbeiten, spielen, umgehen. Und die Menschen, die fotografieren wir natürlich auch.
Die ersten Gespräche haben uns schon gezeigt, wie ansteckend diese Begeisterung sein kann.
Isa und Maximilian

Eine ganz voll wundertolle Idee, wie ich finde.

°°°

Außerdem habe ich in den letzten Tagen ein paar Geschichten zum (auf eine ganz andere Art aber) ebenso wunderbaren Techniktagebuch beigetragen. Und ich werde es wieder tun – treue Leserinnen wissen ja eh, dass ich ständig die Technik und unseren Umgang damit beobachte und spannend finde. Und die ein oder andere ähnliche Geschichte war ja auch hier schon zu finden. Da aber ist der Rahmen viel größer, das ist toll und deswegen schreibe ich da jetzt auch auf, wenn mir etwas interessantes passiert oder ich mich an etwas erinnere.

Und dann gibts da noch etwas, das hat zwar nicht viel Zeit gekostet, aber das ist toll. Aber das kann ich Euch noch nicht erzählen. [Cliffhanger-Musik]


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

6 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 01.04.2014 um 11:28 Uhr ergänzte Elke:

Sehr coole Idee. Erinnert mich an das Taz-Projekt „Berlinfolgen“!


Am 01.04.2014 um 20:15 Uhr meinte serotonic:

Hier, Herr Fischer: Knallerzusammenarbeit mit Ihnen. (Mal wieder, aber man muss es ja auch mal laut sagen.)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

Bei facebook gabs den „Daumen hoch” von: