Was macht eigentlich das Projekt 365, Christian?

Aus der Kategorie »just pix«

Mehr Fotos gibt es übrigens drüben auf meiner Foto-Site smalltown-snapshots.de

Dass ich das letzte Mal von meinem kleinen, selbstauferlegten Foto-Projekt erzählt habe ist länger her. Warum? Es mag dort bei flickr vielleicht sogar so aussehen, als wenn nichts mehr passiere.
Na gut, im Moment passiert dort etwas weniger. Das letzte Bild ist vom 27.11., der Titel „Tag 246 – 125/365“ zeigt, dass der Plan jeden Tag ein Bild zu machen nicht ganz aufgegangen ist und so gab es davor auch eine größere Lücke.

Aber?
Ja, es gibt ein aber: Aber der Plan insgesamt ist für mich doch ziemlich aufgegangen. Ich habe sehr viel mehr fotografiert als in der Zeit davor. Schaut man auf die aktuelle Collage, sieht man zB sehr wenige Farben und ich habe das Gefühl, dass ich dabei bleiben werde. Wer sich thematisch mit den Bildern beschäftigt und durchgängige Themen findet, der darf sie auch gerne behalten; ich sehe welche, aber ich bin ja der Künstler und werde den Teufel tun und sie erklären.
Ich habe dieses Jahr meine Ausrüstung um ein neues Objektiv und eine neuen Kamera ergänzt, weil ich merkte, was ich brauchte (und nicht weil ich las, was andere so haben). Und wer will: Auf meinem Wunschzettel liegt noch ein Objektiv herum (just kidding).

Und warum gibts keine neuen Bilder?
Das hat verschiedene Gründe. Zum einen war in den letzten Wochen sehr viel Alltag und sehr schlechtes Wetter und aus der Phase der Verlegenheits-Katzenbilder bin ich raus. Das ist natürlich zum einen doof (das Projekt sollte ja den Alltag besiegen), zum anderen aber auch ein Fortschritt (keine Verlegenheitsbilder!).

Außerdem sitze ich quasi jedes Wochenende im kleinen Zimmertheater und begleite dort die Proben zur diesjährigen Weihnachtsaufführung „Antigone“. Ich mache also sogar unendlich viele* neue Bilder, kann die aber noch nicht zeigen. Kommt aber, versprochen.
Da es eine direkte Kette** von der letzen Bestandsaufnahme zu dieser Proben-Reportage gibt, ist auch das eine Folge meines kleinen Projektes und die freut mich sehr.
*) Konkret sind es im Moment satt über 1500 und wir sind noch nicht ansatzweise fertig.
**) Oh, ich fotografiere gerne Bühne. Oh, ich brauche anderes, lichtstärkeres Equipment. Kleineres Equipment. Oh guck, eine neue Kamera! Und ich sollte das richtig üben. Oh, Menschen, die ich kenne auf einer Bühne!

Aha.
Ja, das macht das Projekt 365. Ich bin immer noch recht zufrieden. Nur diesen Alltags-Aufbrech-Teil, den vermisse ich gerade.

collage365


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

Bei facebook gabs den „Daumen hoch” von: