Was schön war diese Woche

Aus der Kategorie »just jawl«

Mir von der Lieblingsärztin eine gute Dosis Vitamin B ins Sitzfleisch jagen lassen. Quasi sofort einen ganz guten Energieschub gespürt.

Ganz schön viel Arbeit vom Berg weg und ins Internet rein befördert. Dann quasi zwei Tage lang nur dann schönes erlebt, wenn die Schmerztabletten ein bisschen wirkten und wieder zwei Tage verloren. Nun denn, der Herr gibts, der Herr nimmts.

Gemerkt, WIE sehr ich die Liebste vermisse, wenn sie mal zwei Tage nicht da ist. Ein gutes Zeichen.
Zum Abschalten nach ihrer Fortbildung ins Kino gefahren. Als einziger Mann im Saal Bridget Jones beim Baby-Kriegen zugeguckt. Überraschend unschlecht.

Über Leisten und Scheitern nachgedacht. Erleichternd.

Relativ spontan den audi.de-Konfigurator angeworfen und nach Lust und Laune mal einen hübschen Nachfolger für den aktuellen Wagen zusammen gestellt – der muss nämlich im April weg. Den Preis gesehen und gelacht. Zum Händler gegangen und gefordert: Mach da mal was akzeptables draus. Gepriesen, dass ich den Gewerbeschein habe und damit vom Autohändler ein wenig mehr umpuschelt werde, denn die unwahrscheinliche Rechnung: Mehr PS, mehr Ausstattung, mehr Service – aber gleicher Preis ging tatsächlich auf.
Probefahrt – zwar nicht mit dem neuen Auto aber mit dem gewählten Motor – gemacht. Den Automatik-Hebel (jaja, ich werde jetzt Automatik-Fahrer) auf „S“ gestellt und laut gelacht.
Überhaupt das Grinsen über die kleinen S-Applikationen an den Kotflügeln kaum aus dem Gesicht gekriegt.

Ein paar sehr lustig formulierte aber sehr nette Worte von weit weg gesagt bekommen.

Viel Schlaf nachgeholt. Zu wenig Schlaf nachgeholt.

Kurz am See gewesen. Sehr nebenbei eines meiner „erfolgreichsten“ Instagram-Bilder ever gemacht.

Zum Haus Kemnade gefahren. Viele alte Musikinstrumente hatten wir zu erwarten, stand im NRW-Touristik-Führer. Dass da eine Sonderausstellung der Augsburger Puppenkiste war, hatten wir vorher nicht gewusst.
Da stand Lummerland, mein Gott, Lummerland. Das war sehr schön.

Und wenn ich ehrlich bin habe ich gerade nicht den Hauch einer Ahnung, wie und warum ich morgen aufstehen soll.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.