Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Was schön war diese Woche

Das neue Auto der Liebsten. Es war zwar ein unglaublicher Massel bis es hier war, aber es ist ein schönes Auto (das gleiche wie bisher, nur in neuer und schöner und mit Glasdach und so) und es ist sooo gut, wieder zwei Wagen hier stehen zu haben.

Dass Menschen mir und meiner Arbeit vertrauen. Da macht die Arbeit gleich mehr Freude.

Am Mittwoch Morgen ein paar Erkenntnisse bei der Seelenmassage von denen ich dachte, dass sie schmerzhaft aber gut wären.

Die #mimimimi-Lesung (ich schrieb ja auch darüber). Ich mag diese Lesung sehr, it feels like coming home, wenn ich das Friedrichs betrete. Da sind Freunde, da höre ich gerne zu, da lese ich gerne.
Außerdem habe ich auch gleich noch was gelernt, so was grundsätzliches fürs Leben in einer Gesellschaft die Trump und die AFD gut findet.

Musik gemacht. Musik für ein Theaterstück und der Regisseur mags. Das dürfte dann meine erste vollkommen selbst komponierte, eingespielte und produzierte Musik sein, die öffentlich gespielt wird.

Und am Samstag Nachmittag aus heiterem Himmel kamen dann die Erkenntnisse vom Mittwoch Morgen; diesmal aber in ihrer ganzen Tiefe. Das war eigentlich so sehr das genaue Gegenteil von „was schön war“; das zog mir so gründlich den Boden unter den Füßen weg, dass ich jetzt beginnen muss, einen Scherbenhaufen vorsichtig anzusehen um zu unterscheiden, was weg kann und was wieder aufgebaut gehört.
Aber die letzten Jahre haben mir gezeigt, dass es sich immer lohnt, so etwas als Chance zu nehmen und deswegen gehörts hier rein.

Post aus dem hohen Norden. Macht mich immer froh.

Eine Antwort zu “Was schön war diese Woche”

  1. […] – jede Gruppe hat Gemeinsamkeiten, hat ihre Erkennungszeichen. Und so wie ich letztens schrieb, dass es sich wie coming home anfühlt, wenn ich in Bonn im Friedrichs zur #mimimimi-Lesung […]

»