Wetter 2.0

Aus der Kategorie »just people«

Mein Tag begann damit, dass WDR2 mir in Viertelstundenabständen erzählte, dass es heute heiss werden würde.
„Ach was?“, dachte ich mir.

Aber die meinten das wirklich ernst.
Ungelogen jedesmal in den Nachrichten und immer mindestens einmal zwischendurch wurde gewarnt, dass es heute der heisseste Tag werden würde.
Und dass man sich entsprechend verhalten solle: viel trinken, kein Alkohol, Kopf bedecken, mittags nicht raus, kalte Fussbäder, weite luftige Kleidung, leichtes Essen und so. Vielleicht kalte Fußbäder zwischendurch.

Eine Freundin, mit der ich darüber telefonierte meinte: „Also, wer das nicht weiss, der verliert eben. Das nennt man natürliche Auslese…

Das sehe ich jetzt nicht so radikal, ich find das schon sehr vernünftig, dass das Radio da informiert und erinnert.
So oft haben wir es ja nicht so heiss hier.

Aber während ich mir Büro und Tag mit nassen Laken am Fenster und frühem Arbeitsbeginn (=lange Siesta) hitzetauglich machte, fiel mir wieder mal auf, wie priveligiert ich damit bin.
Welche Arbeitsstelle kann denn schon so reagieren? Die Bürogemeinschaft, in der ich ein paar Jahre sass, hatte halt eben ein Flachdach und eine lecker warme Grossküche darunter. Deswegen kann man ja nicht aufhören zu arbeiten.
Und Öffnungszeiten sind in unserem wohlreguliertem Lande ja nun mal Öffnungszeiten sind Öffnungszeiten. Und uncasual wednesday bleibt uncasual wednesday.

Schöne Scheisse, die wir uns da damals mit der Industrialisierung eingehandelt haben.
Ganz schön schöne Scheisse.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

5 Reaktionen

Am 19.07.2006 um 16:25 Uhr sprach MannQuadrat:

ich habe klimaanlage. gleichmäßige temperatur von 22 Grad Celsius — das ganze Jahr über.


Am 19.07.2006 um 17:22 Uhr sagte Christian:

… will ich das wissen?? ;-)


Am 19.07.2006 um 17:31 Uhr antwortete serotonic:

Ohhh ja, schöne, schöne Scheiße.
Ab morgen wieder priveligiertes Home-Office-Arbeiten – heute allerdings unterm Flachdach, Sonnenseite. Das ist wirklich absolute Quälerei. Der Ventilator hat mir daher einen wunderbar steifen Hals beschert. Aber ohne geht nicht, sogar das Atmen fiel schwer. Dann lieber Schmerzen. (Klinge ich etwa wehleidig?)


Am 19.07.2006 um 17:49 Uhr ergänzte Christian:

: Klinge ich etwa wehleidig?

da ich erst einmal davon ausgehe, dass Du nicht sooo auf Schmerzen stehst: ja. ein bisschen. Aber zu recht.

Aber: ist Dein Home-Office etwa kühler?
Meins habe ich heute bei Erreichen der 40°-Marke feierlich in „Sauna“ umgetauft und sich selbst überlassen…


Am 20.07.2006 um 11:38 Uhr schriebserotonic:

40°C? Mein lieber Scholli! Hier ists so um die 35°C – ich würde fast davon sprechen, dass das noch einigermaßen erträglich ist. Aber auch nur dank des braven Luftumwälzeskalven, der hinter mir seine Ründchen dreht. Und wenn man seine Bewegungen ausschließlich auf das Augen- und Handpaar beschränkt. Ächz.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.