Wie @derwesten mal nicht mehr mit mir sprach

Aus der Kategorie »just people«

Erinnert Ihr Euch an damals™? Damals, als www.derwesten.de an den Start ging? Das war toll, damals. Und dann erst der ganze SocialMedia-Kram, den sie starteten. Hinter dem Twitter-Account steckten freundliche Menschen, die in regem Kontakt mit ihren Followern waren, ebenso bei facebook.
Eine der Newsdesk-Frauen habe ich damals auf dem ersten Politcamp mal kennen lernen dürfen, der merkte man die Begeisterung für ihre Arbeit aus jedem Satz an. Toll.

Aber: The times are a-changing. Ganz offensichtlich.

Ich habe den RSS-Feed der Seite mit den Mendener Lokalnachrichten abonniert. Man will ja gerne wissen, was so los ist im Städtchen, wenn man schon selber kaum noch aus dem Haus kommt.

So ca. seit Ende letzten Monats war nichts mehr im Städtchen los – jedenfalls, wenn ich meinem RSS-Reader glauben durfte.
Ich kontrollierte also den Feed, ging auch mal auf www.derwesten.de/staedte/menden/ und versuchte, den Feed neu zu abonnieren. Ich bekam eine Fehlermeldung, der Feed würde vorbereitet. Aha.

Nach zwei Tagen war ichs leid und schrieb der WAZ (tafkaderwesten) eine kleine launige Frage an die Pinnwand bei facebook. Leider bis heute keine Antwort.

Am 2.7. – immer noch ohne Nachrichten aus dem Städtchen im FeedReader – versuchte ichs bei Twitter.

Die Antwort kam recht prompt und bat mich, meine Frage per eMail zu stellen. Das hab ich natürlich getan, leider habe ich bis heute keine Antwort.

In der Zwischenzeit veränderte sich aber immerhin der Status des Feeds: ich konnte ihn neu abonnieren und bekam auch 5 neue Artikel angezeigt. Dabei bliebs dann aber leider.
Jetzt könnte ich natürlich jeden Tag den Feed abbestellen, neu abbonieren und die letzten 5 Artikel lesen – aber im Ernst: das will doch niemand.

Also versuchte ichs nochmal via Twitter:

Antwort kam wieder prompt, sie wollten die Kollegen noch einmal erinnern.

Auch das ist jetzt schon wieder eineinhalb Tage her und mir stellt sich die Frage: Soll ich vielleicht überhaupt keinen RSS-Feed lesen können? Soll ich auf die Website gehen müssen, mich durch Lokales->Städteauswahl->Menden klicken (nein, die Seite kann sich das nicht merken) und dann in diesem beim letzten Relaunch völlig verhunzten Layout lesen?
Oder fallen in irgendeinen kruden Logik die Feeds auch unter den Leistungsschutz-Dings-Wahn – immerhin ist es ja ein evil, evil Google-Produkt, was per RSS-Feed »Schnipsel« aus den Nachrichten anzeigt?

Ist die facebook-Pinwand und der Twitter-Account zur Nachrichtenschleuder degradiert worden? Habt Ihr wirklich nicht begriffen, dass Eure einzige Rettung im Kontakt mit dem Leser und nicht in der Abschottung vor ihm liegt?

Lieber @Westen, da ich zufällig weiß, dass Ihr das jawl scannt, wenn ich über Euch schreibe, hoffe ich arg, Ihr stoßt auch auf diesen Artikel. Mir ist nämlich vorhin ein tiefer Seufzer rausgerutscht: Als Lyssa noch beim Westen war, war alles besser. Denkt vielleicht mal drüber nach.
Und bitte: Repariert Euren Feed. Es könnte sonst sein, dass Ihr den nächsten, bis jetzt sehr treuen Leser verliert. Denn ich merke schon: Ich beginne, mich daran zu gewöhnen, ohne Lokalnachrichten zu sein.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Am 08.07.2012 um 0:01 Uhr antwortete Harald Bange:

Hallo Herr Fischer,

dann also auch hier noch mal rasch ein Feedback, bevor es am Ende noch heißt, mit Lyssa wäre bei uns auch das Wissen darum gegangen, dass Weblogs eine Kommentar-Funktion haben, die man zum Zwecke einer Rückmeldung ja auch nutzen kann:

Wie per E-Mail ja bereits mitgeteilt: Als Zwischenlösung können Sie erst einmal http://derwesten.feedsportal.com/c/33869/fe.ed/www.derwesten.de/staedte/menden/rss verwenden. Denn der Mendener Feed an sich geht sehr wohl, seit unserem Marken-Relaunch vor einigen Wochen gibt es jedoch ein Problem genau dann, wenn ein Feed explizit im Look eines Titels abonniert wird – was ja geschehen kann und ausdrücklich auch soll. Das muss natürlich korrigiert werden, völlig klar. In der Gesamtlage von Themen und Projekten kann ich Ihnen aktuell jedoch keinen Termin nennen, wann genau es wieder gehen wird.

In diesem Sinne: Seien Sie gegrüßt und bleiben Sie uns gewogen – auch wnen früher alles besser war! ;-)

Harald Bange


Am 08.07.2012 um 8:11 Uhr antwortete Christian:

Hallo Herr Bange,

zum einen erstmal vielen Dank für die Antwort (und Respekt für die Arbeitszeiten :)
Zum technischen Teil erde ich mich per Mail noch melden, so wie ich es im Moment sehe funktioniert das nämlich leider auch nicht.

Wichtiger ist mir allerdings:
„Früher war alles besser“ – das klingt so ewig gestrig. Und ich denke das bin ich gar nicht und das meine ich auch gar nicht. So wie ich den Westen erlebe, hatte der sich ja sehr weit nach vorne bewegt und rudert jetzt wieder zurück.
Welche Gründe das hat, ob das daran liegt, dass es nicht mehr genug Mitarbeiter gibt, oder ob irgendwem irgendwo dieses Internet nicht so wichtig ist, oder ob es am allgemeinen Zeitungssterben liegt – das kann ich von außen ja nur vermuten.
Ich kann nur beobachten, dass die inhaltliche Qualität on- wie offline meiner bescheidenen Meinung nach immer weiter nachlässt und das Drumherum „früher“ – also eigentlich: zwischendurch auch mal besser „flutschte“.
Einzelne Personen, egal ob auf twitter oder auch jetzt hier Sie anzusprechen ist da irgendwie immer irgendwie falsch, denn im Zweifelsfall trifft man den immer denjenigen, der nachts um zwölf noch googelt und Blog-Kommentare verfasst. Und das ist als Person immer der falsche.
Aber leider habe ich ja nur wenige Möglichkeiten, meinen Unmut zum Ausdruck zu bringen, also muss ich die bestehden Kanäle halt nutzen und hoffen, dass die, die es abkriegen klug genug sind, zu wissen, dass sie nicht persönlich gemeint sind. Und den Unmut an die passenden Stellen weiter geben.
In diesem Sinne: Nö, früher wars gar nicht besser. Aber zwischendurch hat derWesten echt gerockt. Und das vermisse ich.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

[...] der Kategorie »just people« Ihr erinnert Euch vielleicht? Vor ein paar Monaten war ich mal sehr genervt vom Online-Auftritt meiner Lokalzeitung, bzw. dem dahinter steckenden [...]