WMDEDGT Dezember 15

Aus der Kategorie »just people«

WMDEDGT ist eine Idee von Frau Brüllen zur Förderung der Kultur des Tagebuchbloggens.

Viertel nach sechs – uuuuuund wach. Na, das fängt ja super an, an einem Samstag.
Was aber schön ist: Das Katz kommt schnurrend ins Bett gesprungen und schiebt sich unter mein Kinn. Sie scheint sich langsam an die Medikamante zu gewöhnen und wirkt wieder fröhlich und wach. Naja, ich erinnere mich dunkel, dass die Betablocker mich damals auch erst einmal ziemlich rausgehauen haben.

Außerdem entdecke ich im Facebook-Messenger eine Nachricht. Gestern Abend hatte ich mich noch getraut, dort eine isländisch-luxemburgerische Sängerin (na, wer errät, wer das wohl ist?) anzusprechen, ob sie mir ein Interview geben würde. Ich liebe an facebook ja, wie unkompliziert man dort mit Künstlerinnen in Kontakt kommen kann, habe aber auch jedes Mal arg Bammel, wenn ichs dann tue. Aber: Sie macht gerne mit. Jippie!

2015-12-05-digmedienKurz nach Acht, ich hab noch ein bisschen gelesen. Vor einer Woche kam ein Buch über den Einsatz von digitalen Medien im Unterricht hier an und die Praxisbeispiele treiben mir die Tränen in die Augen: Es könnte so einfach sein. (Klassenblogs! Schulwikis! Skype-Schulpartnerschaften!)
Aber alle Lehrer mit denen ich spreche, denken gleich an Computerräume und Informatikunterricht und das schreckt sie so sehr ab, dass sie lieber gar nichts tun. (Ich nutz’ das deswegen hier mal eben für eine kurze schamlose Eigenwerbung: Ich hab drüben bei Bits•N•Kids letztens eine Möglichkeit erfunden, ohne jeden Computer ein paar digitale Grundfertigkeiten in der Schule zu lernen. Einsetzbar so ca ab der dritten Klasse.
Und jetzt geh ich ein bisschen arbeiten. Ja, trotz des Samstags. (Home-Office, sweet Home-Office)

Viertel vor zwölf: Die Tagesarbeit ist geschafft und vermutlich habe ich nächste Woche deswegen eher Weihnachtsurlaub. Strike! Getreu dem Motto „Was machst Du eigentlich“ will ich das aber gerne für die vielen neu-Besucherinnen, die von Frau Brüllen rünberkommen etwas weiter ausführen:
Ich bin Webdesigner und im Moment beschäftige ich mich hauptsächlich damit, für einen Kunden die Website auf ein CMS umzustellen. Wer von Euch selbst blogt kennt ja ein CMS – WordPress oder jedes andere Blogsystem ist eins. Ich nutze hier aber ein anderes, ein flexibleres – und baue für die Kundin gerade ihre ganz eigene Oberfläche zusammen – sie hat nämich kein Blog, sondern eine „ganz normale“ kleine Website.
Ich schaue also: Aha, sie braucht auf der Startseite eine kleine Diashow, einen Einleitungstext und einen kleinen Kasten, der auf die Quartalsangebote verweist. Und richte dann im CMS entsprechende Felder ein, in denen sie die jeweiligen Texte oder in diesem Fall Texte und Bilder eingeben und hochladen kann. Und so weiter, bis sie jede einzelne Seite ihrer Website selbst pflegen kann.

Aupßerdem bin ich – und Ihr alle mit Kindern müsst jetzt ganz stark sein – nochmal ins Bett gegangen und hab noch ein bisschen Schlaf nachgeholt. Bevor Ihr jetzt zu neidisch seid: Ich bin davon wieder aufgewacht, dass ich mir endgültig einen Wirbel verlegen habe und innerhalb von Sekunden beide Hände tief schliefen. Note2me: Montag den Ostheopathen anrufen.

Um acht Uhr abends bin ich endlich wieder zu Hause. Um drei war Probe. Also nicht ich habe geprobt, sondern die kleine Truppe, die zu Weihnachten hier in der Stadt „Antigone“ aufführen will und die ich gefragt habe, ob ich die Proben mit der Kamera begleiten darf. Da das auch die Truppe war, die mich fragte, ob ich nicht Lust hätte, sie mit der Kamera zu begleiten bin ich jetzt ein paar mal die Woche mit der Kamera im Theater. Beziehungsweise heute in der Aula der Schule oder Liebsten, denn das Theater war belegt.
Das ist unglaublich schön, weil ich so sehr gerne Menschen auf der Bühne fotografiere aber auch manchmal sehr anstrengend, denn heute zum Beispiel hieß es, zwei Stunden lang bis auf den Auslösefinger an der Kamera bewegungslos zu sitzen.
Die Fotos wird es in ein paar Wochen drüben auf der Foto-Website sehen können.

Dann haben wir noch den neuen Burger-Lieferdienst ausprobiert. Man könnte dort online bestellen! In einem Kaff wie diesem! Aber leider … indiskutabel teuer. Nun denn.

So wie ich das absehe, werden wir jetzt Ant-Man anmachen und ich werde dabei einschlafen.

(to be continued)


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 05.12.2015 um 21:29 Uhr kommentierteRose :

Einen bzw. zwei Blogs habe ich auch. Aber CMS und sonstiges ist für mich ein Buch mit 7 Siegeln. Wenn ich etwas am Blog geändert haben möchte frage ich die liebe Bea, die das BlueLion betreibt.

LG Rose


Am 05.12.2015 um 23:13 Uhr meinteChristian :

Naja, wenn Du ein Blog hast, kannst Du ein CMS ja benutzen. Und es zu programmieren, dafür gibts ja Fachleute :)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.