WMDEDGT Februar 2016

Aus der Kategorie »just people«

WMDEDGT ist eine Idee von Frau Brüllen zur Förderung der Kultur des Tagebuchbloggens.

Sieben Uhr
Ich finde es ja ein wenig ekelig, dass mein Pünktlichkeitsfimmel mich sogar exakt zur vollen Uhrzeit aufwachen lässt, aber was will man tun?
Ich klicke ein wenig im Internet rum und sehe, dass about.me alles „viel viel schöner gemacht“ hat. In anderen Worten: Ich muss alles neu einrichten und das von mir sehr geschätzte freie designen der Seite geht nicht mehr. Hmpf.

Dann bimmelt mich mein Kalender an: Ich muss los zum Arzt, mir die nächste Spritze abholen. Die Formulierungen seit El Capitan finde ich total schön: „Fahren Sie in 15 Minuten los um pünktlich anzukommen“. Fahr ich also los.

Neun Uhr.
Beim Arzt bin ich dann direkt rückwärts wieder raus. Im Eingangsbereich stapelten sich die ersten 12 Leute und nachdem der erste mir auf mein leises „Guten Morgen“ mit einem fröhlichen Huster mitten ins Gesicht antwortete, beschloss ich: Nö, das hat noch Zeit.
Naja, bin ich wenigstens schon ne Stunde Auto gefahren. (Jaja, die Freuden des Lebens in der Kleinstadt)

Halb elf
Ein Kunde möchte auf seiner Website einen Link auf eine andere Seite haben. Auf dieser anderen Seite werden auch Pelze verkauft. Ich dachte wirklich darüber wären wir alle raus. Einer der Momente, wo sich alles sträubt.

Huch, vier Uhr
Den weiteren Vormittag habe ich damit verbracht, ein Script, das ich schon geschrieben hatte, nochmal zu schreiben. Ich vermute, dass es jedem codenden Menschen da draußen genau so geht: Das ist in etwa so lustig wie ungetoastetes Toast ohne alles. Aber irgendwie hatte ich mich verrannt und im Endeffekt war es bestimmt die sauberere Lösung, noch einmal von vorne anzufangen. Und saubere Lösungen beim Arbeiten – da stehe ich ja drauf.

Dann meldete sich die Liebste. Sie müssen wissen, dass die seit einer Woche mit Fieber, Schmerzen, Schlaflosigkeit und entsprechend super Laune durchs Haus schleicht. Ein paar Schritte vor die Tür wollte sie gerne und natürlich hat mich das a) sehr gefreut und b) wollte ich eh gerne den im Herbst gekauften und noch nie genutzten Graufilter mal ausprobieren. Und wo soll man Graufilter besser ausprobieren, als an einem Wasser?
Das Bild ist nix geworden, für eine zweite Langzeitbelichtung hatten wir nicht genug Geduld, aber es hat mir gereicht, um die Möglichkeiten zu erkennen. Stay tuned, ich werde hier demnächst Bilder von ausgestorbenen Städten posten. Oder so.

Und jetzt muss ich anscheinend dringend nochmal ins Bett. Dank großzügigem Sicherheitsabstand zum Virenmutterschiff und täglichen Immunkick- und Vitamin-Dosen habe ich mich zwar nicht vollends angesteckt, aber müde bin ich, meine Herren.

Viertel vor sieben
Hab nicht schlafen können, lag also blöd im Bett rum und klickte mich durchs Internet. Bei der Überlegung, hier weiter zu schreiben stand im jawl plötzlich nur noch: Fehler beim Aufbau der Datenbankverbindung.
So, jetzt bin ich wenigstens wieder vollständig wach. Aber das Telefonat mit der freundlichen Hotline ergab: Schluckauf des Datenbank-Servers. Naja, mein Jahr begann damit, einem Kunden sein gehacktes WordPress wieder unter Kontrolle zu bekommen – da kann man ja mal hektisch werden.

Viertel nach acht
Schnittchen-Abendessen mit Tee. Die Frau memmt rum, weil ihr Kreislauf noch nicht so will wie sie. Ich memme rum, weil ich so müde bin.
Das kann ja noch was werden.
Aber wir haben eine uns vollkommen unbekannte Frucht gekauft und die Identifikation ergibt am Ende noch einen Eintrag im Techniktagebuch.

Aber jetzt geht The Voice Kids los und ich freu mich so furchtbar drauf. Müssen wir wohl noch ein bisschen durchhalten.
Und ich so:Lena! Lena! Lena!
Und sie so: Sascha! Sascha! Sascha!
Das kann ja noch was werden.

elf Uhr
Krasser Scheiß. Jetzt bin ich tatsächlich schon zwei Wochen nacheinander freitags so lange wach.
The Voice Kids war wieder recht großartig; ich frage mich ja immer: Wo finden die diese talentierten Kinder bloß?

Jetzt läuft noch Frau Hill und darüber werde ich wohl dann einschlafen.
Schlaft gut, wo auch immer Ihr seid!

(To be continued)


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.