WMDEDGT Januar 2016

Aus der Kategorie »just people«

WMDEDGT ist eine Idee von Frau Brüllen zur Förderung der Kultur des Tagebuchbloggens.

Total praktisch: Es ist halb eins und damit ganz deutlich schon heute und nicht mehr gestern und deswegen kann ich auch schon anfangen mit dem #wmdedgt-Bloggen.
Und was mache ich also? Ich lieg im Bett rum, komme gerade zum zweiten Mal aus Star Wars und befinde: Nein, ich mag 3D-Filme nicht so, erst in 2D war er toll!.

Außerdem ist morgen, also heute, also: nach dem Schlafen, Sie verstehen schon?! der zweite Arbeitstag nach dem Weihnachtsurlaub und ich sag Ihnen was: Ich bin noch nicht soweit. Was sich unter anderem darin niederschlägt, dass ich noch sehr, sehr wach bin. Und gerade nebenbei einen Film gucke, der „Lollipop Monster“ heißt. Ich werde mal versuchen, mehr darüber heraus zu bekommen …:

Eine wilde Mixtur aus Trash und ernsthaftem Jugenddrama, aus gerne mal überzeichneter Pop(sub)kultur, Comic, Sex und Musik. Die zahlreichen, bunt zusammengewürfelten Elemente geben Lollipop Monster seinen ganz eigenen Charme und seine unverwechselbare Handschrift.
sagt kino-zeit.de, sagt die wikipedia.

Aha.

Halb neun. Na, wenigstens lang geschlafen (der Film war seltsam, seltsam geil zwar, aber ich bin dann trotzdem darüber eingeschlafen). Die Liebste hat noch Ferien und schläft noch, also leise sein. Der Katz ist das egal, die krakeelt empört, dass sie normalerweise früher Frühstück bekommt. Alles prima also, jeder tut, was in seiner Aufgabenbeschreibung für den heutigen Tag steht.
Was steht denn in meiner? Ach ja: Frühstücken, irgendwie gedanklich wieder im Büro ankommen und ein Layout für einen Kunden von „typisch 2011“ nach „typisch 2016“ bringen.
Außerdem vermute ich empörte E-Mails, weil ich einem Kunden gestern mitteilen muste, dass ich kein Rechtsanwalt bin und ihm dementsprechend keinen rechtlichen Rat geben darf. Gerade das akzeptieren Kunden oft gar nicht. (Das war eine Anekdote aus der Reihe „Absurditäten aus dem Berufsalltag anderer Leute“)

Außerdem muss ich dringend mal den ganzen Kram abbestellen, der in meinem Postfach ankommt und den ich immer ungelesen lösche. Der Jahresplan war ja: „Ballast abwerfen“ und da kann ich prima mal anfangen. Am besten exakt JETZT.

Zwölf Uhr. Diverse Newsletter sind abbestellt, das Layout ist zur Ansicht beim Kunden und eine kurze Frage der dänischen Sängerin, die manchmal meine Unterstützung in Anspruch nimmt, ist zwar nicht beantwortet aber auf einen Weg gebracht. Man muss ja gar nicht alles wissen – manchmal reichts ja zu wissen, wer was weiß.

Und dann beendete mein Körper mit einem kurzen aber sehr effektiven Schwindelanfall den heutigen Tag. Mal sehen, was das noch gibt. Vielleicht erzähle ich dann ab jetzt nur noch was über das Fernsehprogramm – im Moment erzählt mir eine Wissens-Sendung, dass man den Benutzungs-Kreislauf einer Wasserflasche beendet, wenn man zB Himbeersirup in die Flasche kippt. Ups. Das tun wir. Immer.

Fünf Uhr. Wie un-unterhaltsam von mir, ausgerechnet am #wmdedgt. Immer wieder Schwindel, Übelkeit und viel Nachmittags-TV-Programm.
Wenigstens: Einmal noch aufgerafft und das befürchtete „ich bin kein Anwalt“-Gespräch geführt.
Dann noch einem ehemaligem Kunden erklärt, dass seine Website nicht codiert ist, er befürchtete das. Außerdem kurz einen Screenshot davon gemacht, dass er auf Platz eins bei Google steht, wenn man nach „Branche Stadt“ sucht. Er beschwerte sich, er würde nicht gefunden.
Ich fürchte zwar, das will er nicht hören, aber ich kann ruhigen Gewissens sagen: Ich hab ordentlich gearbeitet.
Wenn er dann auf dem Golfplatz jemanden trifft, der ihm einredet, er habe eine schlechte Website (und ich weiß zufällig: es war exakt so), dann kann ich da wohl nicht für.

Abends dann Besuch gekriegt; die Liebste hatte vorgeschnibbelt und ich hab das Curry dann noch liebevoll gerührt und geköchelt.
Dann noch eine überraschende Folge „Jessica Jones“ gesehen und jetzt liegt das Katz schnurrend neben meinem Kopfkissen, im Fernsehen hauen ein paar Orks ein paar Zwergen die Hucke voll (ich hab gerade vier Anläufe gebraucht, fehlerfrei „Zwergen“ zu tippen), Gollum sucht seinen Sssssschatzz und ich werde gleich einschlafen. Morgen um acht gibts wieder Manualtherapie, das ist eine schöne Aussicht.

(to be continued)


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

1 Reaktion

Am 05.01.2016 um 12:30 Uhr kommentierteFrau Bruellen :

Höhöhöhö, Förderung der Kultur des Tagebuchbloggens ;-)
Gute Besserung, Schwindel ist doof.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.