WMDEDGT Oktober 2016

Aus der Kategorie »just people«

WMDEDGT ist eine Idee von Frau Brüllen zur Förderung der Kultur des Tagebuchbloggens.

Fünf Uhr fünfunddreißig
Wach. Ich erinnere gerade noch, dass ich im Traum gerade gegen Jürgen Hingsen Hammerwerfen musste und bin dementsprechend gerädert.
Dann erinnert, dass die hochgeschätzte Frau Brüllen ja heute wmdedgt ausgerufen hat und ich mal wieder mitmachen wollen. Dabei festgestellt, dass ich vor einem Jahr das erste mal dabei war und mich gefreut. Sowohl Serien als auch Jubiläen machen mir Freude.

Außerdem fing mein Hirn sofort an, eine Arbeitsproblematik zu wälzen. Ende letzter Woche habe ich für eine langjährige Kundin Ihre Website relaunched und nun gibts noch ein Problem. Es ist ein inhaltliches, nicht so leicht zu lösen und ich habe es gestern zunächst mal meinem Hinterkopf anvertraut.
Oft klappt das bei mir überraschend gut: Gar nicht bewusst über Dinge nachzudenken, sondern einfach einen hinteren Teil des Hirns die Arbeit machen zu lassen, während ich vorne lecker Eis essen gehen kann.
Der Nachteil ist: Mein Hinterkopf wacht dann halt auch mit diesen Gedanken auf. Ohne Lösung, leider. Vielleicht mach ich doch später mal ’ne MindMap oder so.

Sechs Uhr dreißig
Im Feedreader war ein Artikel von EyeEm. EyeEm ist ein Foto-Dings-Dienst, den ich seit einiger Zeit nutze; recht begeistert nutze, um genau zu sein. Denn neben dem üblichen Angebot (Fotos posten, Freunde finden, Kommentare schreiben und Herzchen verteilen) kann ich dort furchtbar viel lernen und rund ums Fotografieren ist Lernen im Moment meine liebste Beschäftigung.
Zum einen werden Bilder dort von Menschen kuratiert. Ich kann meine Bilder in einen Shop geben und langweilige Bilder fliegen aus dem Shop raus. Gute hingegen werden zusätzlich weitergereicht in die sog. „Collection“ – und schon an dieser Wertung kann man ja nur wachsen.
Außerdem gibts regelmäßige Challenges, die mich dazu bringen, mich mal mit bestimmten Themen zu befassen.
Und jetzt gerade entdeckte ich die EyeEm School of Photography und habe mich mal angemeldet. Zehn Wochen mit zehn Lektionen und zehn Challenges – das klingt exakt wie etwas, was ich in den nächsten anderthalb Monaten gerne tun möchte.

Zwölf Uhr dreißig
Die letzten Stunden hab ich bei zwei verschiedenen Therapeutinnen verbracht – einmal, um mir das Seelchen und einmal den schmerzenden Halswirbel wieder einrenken zu lassen. Das ist durchaus nicht ganz wörtlich zu verstehen, weil ich auf „Renken“ nämlich gar nicht so stehe – wohl aber auf sanfte Unterstützung in die richtige Richtung. Beide waren durchaus zufrieden mit mir und ich habe jetzt einfach unfassbar gute Laune.
Im Auto zwischen den beiden Terminen hab ich außerdem noch mit der ehemaligen Bürokollegin aka serotonic telefoniert – auch das ist nahezu immer besser statt schlechter für die Laune.
Läuft also.
Ich denke, wer um halb sechs wach war, darf jetzt ein Mittagsschläfchen halten (Bitte entschuldigt, liebe Mütter und Väter. Ich weiß meine diesbezüglichen Privilegien sehr zu schätzen.)

Fünfzehn Uhr dreißig
Das Mittagsschläfchen dauerte ein nettes Stündchen und wurde durch eine schmusewillige Katze versüßt. So darf das sein.
Danach gings ins Büro hoch, da lagen noch drei offene Enden – unter anderem das heute Morgen im Halbschlaf durchdachte. Das erste Ende ist sorgfälig vernäht, um im Bild zu bleiben, das zweite gebar zwei neue Probleme, die ich jetzt in den Hinterkopf verbannt habe und das dritte wird jetzt in Form einer MindMap gelöst. Beziehungsweise: Ich schreibe mal alle Möglichkeiten auf und dann darf das gern die Kundin entscheiden.
Außerdem ist der aktuelle Plan, gleich noch was rauszugehen und mich mit der aktuellen EyeEm-School-Challenge „dramatic angles“ zu beschäftigen. Wenn Ihr also gleich einen Mann unterm Kirchturm liegen seht, dann bin ich das. Also natürlich nur, wenn Ihr in der richtigen Stadt seid.

Einundzwanzig Uhr
Unter der Kirche lag ich nicht. Als ich kaum 5 Minuten unterwegs an rief die Liebste an, die schon nach Hause gekommen war und wollte mit. Zusammen waren wir dann an diesem Kreuz auf dem Berg (och jo). Und im Stadion (Reinfall). Und heute Morgen, das hatte ich ja fast vergessen, war ich schon unter der Autobahnbrücke im Nachbarort. Ich denke, das ist ein Anfang.

xtremeangles

Was ich an dieser – und überhaupt an jeder Challenge dieser Art wirklich liebe, das ist, dass ich mich mit Dingen auseinander setzen muss – vieleicht Dingen, an die ich bis jetzt so noch nicht gewacht habe, vielleicht auch welchen, die way out of my comfortzone sind.

Als wir wieder drin waren gabs die Rest-Champignons an Bratkartoffeln -hihi- und danach drei Folgen Modern Family.
Und jetzt lieg ich im Bett. Vielleicht guck ich gleich noch kurz bei der RTL-Nackte-Menschen-auf-einer-Insel-Sendung rein. Ich hab gehört, da ist ein Mädel dabei, die ich aus seeligen wer-wird-popstar-Zeiten kenne (die treuen Leserinnen erinnern sich).
Ich fürchte, die muss ich ein bisschen beweinen, dass sie tatsächlich bei diesem Format angekommen ist.
Vielleicht schlafe ich aber auch vorher ein, wer weiß das schon.
Vielleicht reg ich mich aber auch über Oli geißen auf, der da irgendwie eine Erziehungsshow macht.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

7 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 05.10.2016 um 13:42 Uhr meinte Pia:

13:41 Uhr: ich mittagschlafe bei jeder Gelegenheit. Gerne auch täglich ;)


Am 05.10.2016 um 15:54 Uhr sagte Anja von der Kellerbande:

Mittagsschlaf muss man sich nehmen wenn es sich ergibt.

Wer hat eigentlich das Hammerwerfen gewonnen?

Lg Anja von der Kellerbande


Am 05.10.2016 um 15:56 Uhr kommentierte Christian:

Hallo Anja,
das hat Jürgen gewonnen. Ich hab auch gegen den Jürgen von damals werfen müssen, aber wenn ich mir meine Hammerwerf-Fähigkeiten ansehen, dann würde auch der Jürgen von heute garantiert noch gewinnen.


Am 05.10.2016 um 21:18 Uhr ergänzte Mama mal 2 1/2:

Ich liege im Clinch mit Mittagsschläfchen… einerseits bin ich echt immer ultramüde und kann innert Sekunden wegdösen, andererseits bin ich, 2 wenn ich wieder wach bin, überhaupt nicht fit sondern für die nächsten Stunden wie gerädert :((( Tipps!?


Am 05.10.2016 um 21:23 Uhr schriebChristian:

… nee, leider keine Tipps. manchmal bin ich – egal wie lange ich geschlafen habe – für Stunden danach vollkommen ausgeknockt, manchmal danach frisch wie der berühmte junge Frühling. Leider ohne die geringste Ahnung, wo der Unterschied ist.


Am 10.10.2016 um 17:59 Uhr sprach Corly:

Huhu,

schön geschrieben. Das mit den Fotos klingt interessant.

Hier ist mein Beitrag:

https://lesekasten.wordpress.com/2016/10/05/wmdegt-1016-von-einloggproblemen-pflasterkindern-und-rezensionen/

LG Corly


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

[…] Uhr dreißigLeider ist der heutige Aufwachtraum nicht so lustig wie der im letzten Monat – kein Jürgen Hingsen. Stattdessen wachte ich diesmal aus einem Umzugstag auf, in dessen […]