#WMDEDGT September 2017

Aus der Kategorie »just jawl«

#WMDEDGT ist eine Idee von Frau Brüllen zur Förderung der Kultur des Tagebuchbloggens.

6:30
Ich schrecke aus einem grauenhaften Traum hoch. Ich träume recht regelmäßig von der kleinen Katze und die Träume lassen allesamt Friedhof der Kuscheltiere wie eine niedliche Vorlesegeschichte für Kinder zwischen zwei und fünf da stehen. Immerhin bin ich gestern Abend um neun ins Bett sowie in Tiefschlaf gefallen und fühle mich zwar nicht erholt aber immerhin ausgeschlafen.

8:30
Ich habe irgendwelche Dokus geguckt, die Liebste verabschiedet, irgendetwas gefrühstückt und mal wieder in meine Simcity-Stadt auf dem iPad geguckt. Denen gehts gut.

9:30
Kleinscheiss gearbeitet. Mein Kopf ist ziemlich wattig und mich zu konzentrieren fällt noch immer schwer, deswegen bin ich arg froh, dass ich langsam wieder rein komme.

10:30
Gestern beim Einkauf was vergessen, also: 1 Kiste Wasser, 1 Flasche Cola und noch was gekauft. „Noch was“ hätte, wie ich später feststellen werde, eine Packung Toast sein sollen. Da im Laden aber nur „da war noch was, da war noch was“ im Kopf rotierte hab ich noch eine Flasche Müllermilch oben in die Wasserkiste gesteckt. Ja, ich weiß, Müller :( … – aber hey: Wenn ich tausend Flaschen kaufe, dann ist meine Chance, einen der Muh-Deckel zu finden immerhin annähernd so hoch wie die im Lotto zu gewinnen.

10:35
Müllermilch getrunken, keinen Muh-Deckel gehabt. Was mich nicht im geringsten davon abhält, mich auf dem Rückweg nach Hause so sehr in Tagträumen darüber zu verlieren, was ich mit den 50.000,- Gewinn machen würde, dass ich später die Liebste fast fragen werde, warum sie sich denn nicht freut. Tagträume kann ich gut.

12:30
Kleinkram gearbeitet.
Einen interessanten Mailwechsel mit einer Kundin darüber gehabt, ob und wie ich rechtlichen Service für meine Kundschaft anbieten kann. Könnte. Eventuell könnte. Also: Könnte, ohne rechtliche Beratung anzubieten. Schwieriges Thema, denn nicht ganz zu Unrecht denken Kunden gern: „Herr Fischer, Sie kennen sich da doch aus“. Tue ich oft, ja – darf ich aber nicht drüber sprechen. Jedenfalls nicht so, dass $Kunde dann denkt, jetzt wäre er oder sie rechtlich beraten worden. Ich arbeite deswegen mit einem äußerst fähigen Fachanwalt zusammen und empfehle den auch gern weiter. Aber Anwälte sind ja immer zu teuer – jedenfalls bis was passiert.

Einen Anruf bekommen, der mir ab Morgen die Möglichkeit eröffnet, für ein paar Tage außer Haus zu arbeiten. Sehr, sehr froh darüber gewesen, denn das Haus ist mir im Moment sehr, sehr leer.

Einen Anruf bekommen, dass ich auf das Fax noch gar nicht geantwortet habe. Darüber gelernt, dass die FritzBox Faxe wohl nicht mehr ordnungsgemäß per Mail an mich verschickt. Na, dann hoffen wir mal, dass da kein wichtiges Fax dabei wa… hahaha, ich habe „wichtiges Fax“ gesagt, so wie 1985.

Ein paar Mails mit Skandinavien gewechselt. Durch irgendein echt blödes Missverständnis stehe ich ganz eventuell irgendwo als Besitzer eine Domain, die mir nicht gehört. Alle anderen nehmen das wesentlich gelassener als ich – gut: besser so als andersrum.

13:30
Mittagspause mit dem Rest vom Curry gestern Abend und ein bisschen Podcasthören in der Sonne. Ich hoffe, Sascha nimmt es nicht persönlich, dass ich dabei eingenickt bin.

16:00 Uhr
Kleinkram gearbeitet. Ich arbeite gerade hauptsächlich Kleinkram ab. Einen Anruf bekommen, in dem der Kunde sich bedankte, das tut gut. Für meine Arbeit und für die Leute, die ich empfehle. Das tut sogar sehr gut.
Jetzt Pause, weil: Heute Abend gehts ins Theater.

17:30
Pause und verfrühtes Abendessen. Es war zum Glück immer noch Curry da. Man kann ja quasi gar nicht zu viel Curry machen.
Jetzt auf ins Theater!

20:50
Erste Probe zur Wiederaufnahme unseres Stückes vom letzten September. Dafür, dass acht Monate vergangen sind, liefs ziemlich prima.

21:30
Die Liebste und ich haben uns noch Bier an der Tanke geholt und sind oben auf den Berg gefahren, ein wenig in die nacht gucken. Wie mit 20. Ist aber immer noch gut, sollte man öfter tun.

23:00
Nach Hause gekommen, den Wecker gestellt, gebloggt. Jetzt Dokus bis zum Schlafen, wie immer.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 14.09.2017 um 21:53 Uhr wusste Fujolan:

Wa. Von Joschka gelesen. Kurz davor die Email einer Freundin „Kellerfund- Das Schwarze an der Flasche sucht noch ein gutes Zuhause…“
Ich weiss dass ein Abschied vor jedem Neuanfang steht. Aber wenn ein Neuanfang ansteht: Das hier ist <300km gen Westen.


Am 15.09.2017 um 14:42 Uhr sprach Christian:

Nein, ich denke, hier steht kein Neuanfang an. Aber danke für den Hint.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.