Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Woanders

Diese Woche war ja nur eine halbe Woche, daher fällt der Link-Rückblick diesmal etwas kürzer aus als sonst.

Werden wir erst einmal kurz politisch, dann haben wir das schon einmal hinter uns. Wer nicht vollkommen mit Scheuklappen durch das Netz und das Leben gelaufen ist, der hat mitbekommen, dass es ein Europäisches Urteil zur Vorratsdatenspeicherung gab. Richtig, darum gab es schon länger Streit, die sogenannte „Netzgemeinde” (was auch immer das sein soll) war dagegen, während unsere Innenminister und die Polizei ohne sie den Untergang des Abendlandes prognostizierten. Eine gute Gelegenheit also, sich mal anzusehen was passiert, wenn ein Rechtsanwalt die gängigen Argumente zur Vorratsdatenspeicherung einmal anschaut. Besonders wertvoll finde ich diesen Satz:

Mythos 6: Der Polizei müssen alle technisch möglichen Instrumentarien auch zur Verfügung gestellt werden
Nein. In einem Rechtsstaat gibt es keine Strafermittlung um jeden Preis. Darin besteht nämlich gerade der Unterschied zu Unrechtsstaaten wie der DDR, die jede Form der Überwachung und Kontrolle des Bürgers für legitim hielten.

Da kann man mal einen Moment drüber nachdenken.

(Ja, auch gerne jetzt und hier. Ich warte.)

(…)

(…)

(…)

Nachdenken ist ja eh immer prima. Zum Beispiel über das, was man so täglich seinen facebook-Freunde per „teilen”-Button ins Gesicht wirft. Wer dort ein paar aktivere Freude hat, der wird vermutlich schon auf die Website gestoßen sein, um die es jetzt gehen soll: heftig.co. Kleine Geschichten, die irgendwie rührend, aufregend, emotional sind und alle ein bisschen arg reißerisch geschrieben scheinen. Herm hasst diese Seite und schreibt, warum. Und die Rhein-Zeitung schaut etwas hinter die Kulissen. Nicht schön.

Zeit also, zu den schönen Dingen in diesem Web zu kommen, dazu ist diese kleine Kolumne am Wochenende ja auch ausdrücklich gedacht. Zum einen gibt es da eine kleine Seite mit Fotos, die ich seit längerem gerne und regelmäßig besuche. Sie sammelt „rare, beautiful, fun, strange and awesome celebrity photos” – Bilder abseits der gephotoshopten Hochglanz-Welt, abseits von „drunken leaving a pub”, BeachCandids, NipSlips und Upskirts. Dafür viel Backstage und behind-the-scenes-Bilder. Zum Beispiel von Yoda und Herrn Lucas. (By the way: Happy Star Wars day!) Man kann sich dort problemlos länger von Seite zu Seite durchklicken.

Und zum anderen war dem Herrn Buddenbohm sein Kind krank, das ist natürlich eigentlich gar nicht schön. Aber der Herr Buddenbohm hat sich da Zeit für genommen und hat darüber geschrieben. Und das wiederum ist sehr schön geworden. Falls Sie also nicht aus meiner engeren Internetblase kommen und das eh schon kennen …?!

Mein Lieblingslied in der letzten Woche war „On your radio” von Joe Jackson. Good ole times revisited, oder wie der Nachbarsjunge gerne sagt: Alter Sack.

3 Antworten zu “Woanders”

»