Wochenrückblick 2/2016

Aus der Kategorie »just people«

Ich probier das jetzt auch mal. Blog-Füllung und Seelenhygiene in einem.

Work
Die Woche hatte wieder so langsam etwas von einer echten Arbeitswoche. Mehrere langjährige Kunden freuen sich, dass ich wieder mit Ihnen arbeite – und das ist natürlich der schönste Vertrauensbeweis, den man sich so wünschen kann. Beides sind schöne Jobs, die auch schön losgehen.
Und dann war da noch der eine, der mich mit einem Anwalt verwechselte und sowieso etwas unaufmerksam war. Aber das ist jetzt auch abgeschlossen.

Life
Wir haben die Peanuts im Kino gesehen. Im Lieblingskino, und wir hatten es ganz für uns alleine. Monntags nachmittags scheint kein Zeitpunkt für Altenaer Jugendliche zu sein.
Der Film ist natürlich grauenhaft, weil es CGI-Figuren und nicht mehr Schulz’ Strichfiguren sind. Und wenn man das zusammen mit „früher war alles besser“ über Bord werfen kann, dann ist das ein wunderschöner kleiner Film. Respektvoll zu Schulz’ Figuren und Geschichten und an ein paar Stellen lief sogar der lustige Jazz, den ich in den alten Filmen so geliebt habe.
Auf der Werkbank liegt der Jazz-Bass, den ich letztes Jahr gebaut habe. Ich habe das übers Jahr genau beobachtet: Ich hab ihn, obwohl er sehr geil klingt, quasi nie gespielt. Und ich vermute, weil er geschätzte acht Tonnen wiegt. Inzwischen wiegt er die nicht mehr, dafür liegt auf der Werkbank eine zentimeterdicke Schicht Schleifstaub. Und aus dem eher ganz normalen, klassischen Jazz-Bass wird jetzt eine modernere, weniger dicke Variante. Ich bin selbst sehr gespannt.

Und? Balance?
Work: 1 / Life: 1, denke ich


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.