XDA-Orbit (Edit)

Aus der Kategorie »just links«

Ich führe hier jetzt mal den Erfahrungsbereicht „XDA Orbit und ich“ weiter.
Ergänzungen 17.7.:
Ich habe – nach Empfehlung – die Software entdeckt, die das Ding rund macht: iLauncher.
Fetaures, die ich bis jetzt nutze:

  • Der „Heute“-Screen hat jetzt oben eine Reihe Tabs mit den wichtigen Anwendungen – schön nach Gruppen geordnet. Kein Startmeu und kein „Programme“-Ordner mehr.
  • Es gibt einen Taskmanager, der das Umschalten zwischen laufenden Programmen doch erheblich vereinfacht
  • Ein Klick auf das X beendet Programme wirklich und schiebt sie nicht nur irgendwo nach hinten.

Und ich glaube, das Programm kann noch viel mehr.

Gestern Abend war ich in einem Cafe mit freiem WLAN – das klappt alles prima.

Wer den XDA mit einer T-Mobile-Karte betreiben will, braucht für GPRS und MMS folgende Einstellungen:

Einstellungen GPRS für den XDA Orbit mit T-Mobile

ISP Name eingeben. z.B T-Mobile GPRS
Dann unter dem Reiter Modem
Name der Verbindung: T-Mobile GPRS
Modem Auswählen ->Mobilfunkverbindung(GPRS)
Weiter
Zugriffspunktname: internet.t-mobile
Weiter
Benutzername: t-mobile
Kennwort: t-d1
Fertig

Einstellungen MMS für den XDA Orbit mit T-Mobile

Posteingang->Menü->Extras->Optionen
MMS anwählen
Unter Voreinstellungen müssten Haken gesetzt sein bei
-Nachrichten sofort abrufen
-OK für Download….
-gesendete Mitteilung speichern (nur wenns gewünscht ist)
Anzahl der Versuche 3
Auflösung Original

Unter Server:
Neu
Servername: T-Mobile DE
Gateway: 172.28.23.131
Portnummer: 8008
Server-Adresse: http://mms.t-mobile.de/servlets/mms
Verbinden über: T-Mobile GPRS (wie oben erstellt)
Maximale Größe: 100K (mehr geht leider nicht…)
WAP Version: WAP 2.0

Das ganze noch als Standard setzen und fertig.

Merci dafür unbekannterweise an Ruedbert, der das im PPC-Welt-Forum beschrieben hat.

Und jetzt gehe ich in den T-Punkt und lasse mir beschreiben, wie ich mit meiner neuen WLAN-Flat bei Starbucks in den HotSpot komme. Das wird ein Spass.

Ergänzungen 15.7.:
Die Netzwerkkarte läuft jetzt mit DHCP – Ich hab jetzt den Router hier im Haus umgestellt – er arbeitet jetzt als DHCP-Server. Um bestehende Verknüpfungen (die ich ich Dank der Windows eigenen Zuverlässigkeit beim Umgang mit Netzwerkadressen teilweise auf die I.P.-Adresse setzen musste) nicht zu verlieren hab ich die Adresse der bestehenden Rechner einfach reserviert. Das klappt prima.

Lautstärkeproblem TomTom: Aha. Tom Tom richtet sich in der Lautstärke nach der Lautstärke des XDA. Das heisst, wenn der XDA leise steht, ist auch 100% Lautstärke im TomTom höchstens so laut, wie man den XDA gestellt hat. Also den XDA intern laut stellen und schon reichts auch für die Autobahn.

– – – – – – – – – –

Teil 1 vom 12.7.2007:
Ich hatte ja versprochen, dass ich über meine Erfahrungen mit dem neuen Räppelchen berichten würde.
Jetzt habe ich einen Tag damit verbracht und kann ein paar erste Sätze sagen:
(Edit: ich ergänze diesen Artikel jetzt einfach)

Äußeres

  • Es ist schön. Meiner Meinung nach schöner als der t-mobile-Bruder. Aber das ist zum Glück ja Geschmackssache
  • Es sieht zwar riesig groß aus – wahrscheinlich, weil man diesen Gerätetyp mit dem großen Bildschirm automatisch als „groß“ einstuft, es ist aber kaum größer als zB S.s recht neue Walkman-Handy-Sony-Kiste. Ein bisschen breiter. Aber der Bricket-am-Ohr-Faktor ist recht klein.
  • Der Nerd- und Mädchen-Schreck-Faktor ist dementsprechend noch akzeptabel niedrig. Oder, um es anders zu sagen: S. fährt schon ziemlich drauf ab.

Ausstattung

  • Wow. Also, ich hab nichts vermisst. Neben den obligatorischen Kabeln ein Autoladekabel, eine Autohalterung (so ein Saugfußdings, deren Schale man sehr leicht an einer bestehenden VW-Handy-Vorbereitung anbringen kann, hihi), eine echte Bedienungsanleitung (gedruckt, kein PDF), ein Ersatzstift, ein sehr passabel klingendes Kopfhörer-Headset mit Antenne fürs eingebaute Radio (hat den Faithless-Test überraschend gut bestanden) und eine Menge CDs.

Erstes Kennenlernen

  • Ich muss gestehen, dass ich die O2-Farben deutlich angenehmer finde als die allgegenwärtige Magenta-Weiss-Kombination. Daher: Auch hier ein Plus, die Benutzeroberfläche sieht angenehm aus. Natürlich mache ich mir ein eigenes Theme…
  • Windows Mobile ist eben ein Windows – ich hab mich eigentlich sofort zurecht gefunden.
  • Natürlich hab ich erst einmal alles, was ich entdeckt habe sofort irgendwie eingerichtet. Und dann nach einem halben Tag alles zurückgesetzt und neu angefangen. Das ist ja das schöne an einem neuen Gerät, was nicht sofort funktionieren muss.

Danach habe ich meine Zeit damit verbracht, meine Daten vom alten Palm und dem Palm Desktop ins XDA zu bekommen. Meine Erfahrung: Vergesst alle Konvertierungsprogramme. Der meiner Erfahrung nach beste Weg ist folgender:

  • Aus dem Palm Desktop alle Kontakte, Termine, Aufgabe usw einmal exportieren. Man weiss ja nie.
  • Palm ein letztes mal mit dem Palm Desktop synchronisieren
  • Outlook installieren. Wer einen anderen Mailer benutzen möchte kann die eMail-Funktionen ja weglassen. Der XDA kann auch ohne Outlook auf ganz normale eMail-Konten zugreifen.
  • Pocket Mirror installieren. Wer seine Palm-CDs nicht findet *räusper* kann natürlich auch die Trial nehmen, die es im Netz gibt.
  • Den Palm mit Outlook synchronisieren.
  • Pocket Mirror deinstallieren
  • Den Palm in die Schublade oder zum Auktionshaus der Wahl schicken. Thanks for the years, you’ve been a real buddy. I’ll miss your beeping.
  • Active Sync installieren und Outlook und XDA synchronisieren

Klingt umständlich, aber bei allen lustigen Konvertierungen und Export-/Import-Aktionen sind mir so viele Zuordnungen flöten gegangen, dass das der sauberste Weg war.
Known Problem

  • Palm hatte bei mir alle Telefonnummern im Format +49 (Vorwahl) Durchwahl abgelegt. Daran hat sich der XDA verschluckt. Ein Export der Daten aus Outlook in eine CSV-Datei, ein RegEx (danke an den RegEx-Meister!) über diese CSV-Datei machte daraus +49 Vorwahl-ohne-Null Durchwahl und ein Re-Import in Outlook löste das Problem.

Erstes Benutzen

  • Schönes Teil. Alles geht erst einmal so, wie ich dachte.
  • Die Bedienung mit dem Stift bin ich gewöhnt – und ich habe eine vorsichtige Ahnung, dass der Trackball unten genial ist, wenn man sich ein wenig an ihn gewöhnt hat. Wir lernen uns gerade kennen; ich glaube da ist bald eine wunderbar flüssige Einhand-Bedienung möglich
    (Edit 15.7.: Nö, ich bleibe bei Stift und Fingernagel. Das geht nämlich auch prima)
  • Der Organizer erklärt sich selbst und ist einfach benutzbar, wenn man schon einmal so eine Software benutzt hat.
  • eMail-Einrichtung: Alles gut, funktioniert prächtig.
  • Internet: geht auch. Wenn ich zu Hause im W-LAN bin und mein W-LAN aktiviert habe, nimmt er das W-LAN, sonst stellt er eine GPRS-Verbindung her. Allerdings musste ich – da mein LAN feste IP-Adresse und keinen DHCP-Dienst nutzt – der Netzwerkkarte eine feste IP geben. Mal sehen, was im Starbucks passiert. Verschiedene Profile wären da nicht schlecht, mal sehen, ob es so etwas gibt.
  • TomTom funktioniert auch prima, nur die Stimme ist etwas leise. Muss ich wohl auf Dauer mal sehen, dass ich einen Bluetooth-Empfänger an mein Autoradio klemme.
  • Zusätzlich habe ich mir die Mobile-Version von Google Maps installiert. Zusammen mit dem GPS-Empfänger ist das einfach geil – die wichtigsten Fragen des Lebens waren noch nie so einfach zu beantworten: Wo bin ich und wo bekomme ich die nächste Pizza?

Ach ja, telefonieren geht auch.
Und: ja, ich schreibe wirklich flüssig Graffiti. Klappt gut. Aber danke für alle Warnungen – ohne die hätte ich das wohl nicht so lange bedacht und ausprobiert.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 14.07.2007 um 21:33 Uhr wusste Thomas:

Dann mal viel Spass damit :-)


Am 19.07.2007 um 22:00 Uhr sagte Matthias:

Nachträglich wünsche ich Dir natürlich auch sehr viel Freude mit Deinem neuen XDA – war sicher eine gute Entscheidung.
Ich selbst hatte den 1. und war recht zufrieden. Heute kann man natürlich damit niemanden hinter dem Ofen hervorlocken. Aber die neuen sind wirklich smart, und… es geht auch ohne Finger(-Fett-)bedienung á la iPhone – Stift inkl. Schrifterkennung u./o. Graffiti ist mindestens ebenso gut ;-)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.